Foto: pictureguy32 - Fotolia.com

Weißmuskelkrankheit bei Fohlen

Mit Selen und Vitamin E gegen Muskelschwäche

Mangelt es Böden an Selen, fehlt dieses früher oder später auch in Futterpflanzen. Forscher beschrieben erstmals hierdurch aufgetretene Erkrankungen bei Fohlen in Holland.

Von Dr. med. vet. Karin E. Lason

Wissenschaftler der Universität Gent beschreiben in einer Studie erstmals klinische Fälle von Weißmuskelkrankheit bei Fohlen, die in Selenmangelgebieten der Niederlande geboren wurden. Die ernährungsbedingte Weißmuskelkrankheit wird hauptsächlich durch einen Selenmangel ausgelöst. Selen schützt als Antioxidans die Zellmembranen vor freien Radikalen. Fehlt es, kommt es zu Symptomen wie Muskelschwäche besonders aktiver Muskulatur wie Zwerchfell, Zunge und Herz.

Die Fälle: acht Fohlen mit Muskelschwäche

Acht Fohlen und ihre Mütter aus vier Haltungen wurden untersucht. Alle Jungtiere zeigten allgemeine Muskelschwäche und konnten teilweise nicht selbstständig saugen, als sie in die Kliniken kamen. Im Labor wurden erhöhte Werte der Muskelenzyme CPK, SGOT und LDH gemessen. Trotz intensivmedizinischer Versorgung verstarben zwei Jungtiere innerhalb der ersten beiden Tage. Alle Patienten und ihre Mütter wurden mit Selen und Vitamin E versorgt. Der Saugreflex verbesserte sich bei den überlebenden Fohlen innerhalb von wenigen Tagen. Eines konnte erst nach drei Wochen selbstständig aufstehen.

Die Behandlung: orale Gabe von Selen und Vitamin E

Auch die übrigen Mitglieder der Herde wurden oral mit Selen und Vitamin E versorgt. Nach drei Monaten zeigten sich ausgeglichene Blutspiegel; der Ausgleich gestaltete sich teilweise schwierig. Aufzuchtgestüte in Selenmangelgebieten, deren Fütterung hauptsächlich aus Raufutter besteht, sollten besondere Vorsicht bei der Wahl der Ernährung ihrer Tiere walten lassen. Da das ungeborene Fohlen Selen hauptsächlich über die Plazenta aufnimmt, ist eine adäquate Selenversorgung der Stuten während der Trächtigkeit für die Prävention der Weißmuskelkrankheit besonders wichtig.

Die Autoren beschreiben in ihrem Artikel neben aktuellen Hintergründen zur Weißmuskelkrankheit auch ausführlich den Zusammenhang zwischen Bodenbeschaffenheit und Verfügbarkeit von löslichem Selen.

Über die Autorin

Als Wissenschaftsjournalistin und transdisziplinär promovierte Tierärztin kommt es Karin E. Lason auf fundierte Inhalte an. Dabei setzt die Chefredakteurin von Der Praktische Tierarzt auf Kontakte zu Forschern, kreative Formate und eine verständliche Sprache.

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Foto: holgerkirk - stock.adobe.com

Niederlande

Was Hundehaare mit toten Kohlmeisen zu tun haben

Die Ursache für ein vermehrtes Sterben von Kohlmeisennestlingen wurde jetzt entdeckt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.