Foto: pictureguy32 - Fotolia.com

Weißmuskelkrankheit bei Fohlen

Mit Selen und Vitamin E gegen Muskelschwäche

Mangelt es Böden an Selen, fehlt dieses früher oder später auch in Futterpflanzen. Forscher beschrieben erstmals hierdurch aufgetretene Erkrankungen bei Fohlen in Holland.

Von Dr. med. vet. Karin E. Lason

Wissenschaftler der Universität Gent beschreiben in einer Studie erstmals klinische Fälle von Weißmuskelkrankheit bei Fohlen, die in Selenmangelgebieten der Niederlande geboren wurden. Die ernährungsbedingte Weißmuskelkrankheit wird hauptsächlich durch einen Selenmangel ausgelöst. Selen schützt als Antioxidans die Zellmembranen vor freien Radikalen. Fehlt es, kommt es zu Symptomen wie Muskelschwäche besonders aktiver Muskulatur wie Zwerchfell, Zunge und Herz.

Die Fälle: acht Fohlen mit Muskelschwäche

Acht Fohlen und ihre Mütter aus vier Haltungen wurden untersucht. Alle Jungtiere zeigten allgemeine Muskelschwäche und konnten teilweise nicht selbstständig saugen, als sie in die Kliniken kamen. Im Labor wurden erhöhte Werte der Muskelenzyme CPK, SGOT und LDH gemessen. Trotz intensivmedizinischer Versorgung verstarben zwei Jungtiere innerhalb der ersten beiden Tage. Alle Patienten und ihre Mütter wurden mit Selen und Vitamin E versorgt. Der Saugreflex verbesserte sich bei den überlebenden Fohlen innerhalb von wenigen Tagen. Eines konnte erst nach drei Wochen selbstständig aufstehen.

Die Behandlung: orale Gabe von Selen und Vitamin E

Auch die übrigen Mitglieder der Herde wurden oral mit Selen und Vitamin E versorgt. Nach drei Monaten zeigten sich ausgeglichene Blutspiegel; der Ausgleich gestaltete sich teilweise schwierig. Aufzuchtgestüte in Selenmangelgebieten, deren Fütterung hauptsächlich aus Raufutter besteht, sollten besondere Vorsicht bei der Wahl der Ernährung ihrer Tiere walten lassen. Da das ungeborene Fohlen Selen hauptsächlich über die Plazenta aufnimmt, ist eine adäquate Selenversorgung der Stuten während der Trächtigkeit für die Prävention der Weißmuskelkrankheit besonders wichtig.

Die Autoren beschreiben in ihrem Artikel neben aktuellen Hintergründen zur Weißmuskelkrankheit auch ausführlich den Zusammenhang zwischen Bodenbeschaffenheit und Verfügbarkeit von löslichem Selen.

Über die Autorin

Als Wissenschaftsjournalistin und transdisziplinär promovierte Tierärztin kommt es Karin E. Lason auf fundierte Inhalte an. Dabei setzt die Chefredakteurin von Der Praktische Tierarzt auf Kontakte zu Forschern, kreative Formate und eine verständliche Sprache.

Verladen von Pferden

Weniger Probleme beim Transport

Wenn Pferde sich nicht verladen lassen, kann es für Tiere und beteiligte Personen gefährlich werden. Sachbeschädigungen und Terminausfälle verursachen zudem hohe Kosten.

Digitaler Atlas

Hundegehirne im Vergleich

Mithilfe des neu erstellten Tools können Lage, Form und Größe des Hundegehirns berechnet und Rassen verglichen werden.

Studie

Schoko-Labradore leben kürzer

Die Lebenserwartung schokoladenfarbener Labradore ist im Median fast eineinhalb Jahre geringer als die ihrer schwarzen und gelben Artgenossen.

Studie in Deutschland und Österreich

Endoparasiten bei Alpakas

Magen-Darm-Strongyliden sind in Alpakaherden ein massives Problem. Ein Team der Vetmeduni Vienna hat Besitzer befragt, wie häufig Endoparasitosen sind und wie die Neuweltkameliden entwurmt werden.