Foto: Stefano Garau - stock.adobe.com

Digitalisierung

Mobil optimierte Websites: Google rudert bei Indexierung zurück

Zunächst wollte Google alle nicht mobil optimierten Webseiten nicht mehr indexieren. Nun fallen diese Seiten doch nicht aus den Suchergebnissen. Tierarztpraxen sollten ihre Websites trotzdem anfassen.

Der Suchmaschinenriese Google feilt schon lange an seiner Strategie „Mobile First“ – in seinen Suchergebnissen schneiden die Webseiten besonders gut ab, die für mobile Endgeräte optimiert sind. Der Grund: Die meisten Menschen nutzen die Web-Suche mobil und nicht stationär.

Was sich Tierhalter von Websites wünschen

Der Internetauftritt ist ein wichtiges Marketinginstrument für Tierarztpraxen. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zur Gestaltung einer Praxis-Homepage zusammengestellt.
Artikel lesen >

Im Oktober 2020 sorgte Google dann für Aufregung mit der Aussage, dass ab Ende März 2021 alle Webseiten nicht mehr indexiert werden, die nicht mobil optimiert sind. Aufgrund dieser Umstellung hätten viele Webseitenbetreiber – auch Tierarztpraxen und Kliniken – das Nachsehen gehabt. Denn sie sollten in Googles Suchergebnissen dann nach Umstellung auf „Mobile First“ nicht mehr auftauchen.

Wie Sie mit Facebook die Bekanntheit Ihrer Praxis steigern

Wir zeigen Ihnen, wie Sie in fünf einfachen Schritten eine Unternehmensseite auf Facebook erstellen.
Artikel lesen >

Doch diese Aussage hat Google nun Ende 2020 noch einmal revidiert. Das bedeutet: Nicht mobil optimierte Webseiten werden weiterhin indexiert. Die Voraussetzung ist allerdings – und dabei bleibt Google – dass die Seiten auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets dargestellt werden können. Für das Ranking bedeutet das aber trotzdem, dass nicht mobil optimierte Seiten weiter an Bedeutung verlieren werden. Wer also noch nichts in Sachen mobile Darstellung unternommen hat, sollte das rasch tun. (Martina Jahn)

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Bewertungsportale: Was ist erlaubt?

Rechtsanwalt Burkhard Renner hat sich mit Arztsuchportalen wie Jameda.de beschäftigt und klärt über Neuerungen aus rechtlicher Sicht auf.
Artikel lesen >
Foto: senoldo - Fotolia.com

Was sich Tierhalter von Websites wünschen

Der Internetauftritt ist ein wichtiges Marketinginstrument für Tierarztpraxen. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zur Gestaltung einer Praxis-Homepage zusammengestellt.

Foto: lusyaya – stock.adobe.com

Tumordiät bei Hund und Katze – sechs Tipps

Welche Bestandteile der Nahrung haben Einfluss auf die Tumorentwicklung? Diese sechs Punkte sind bei der Ernährung tumorkranker Tiere wichtig.

Foto: Margit Rogalla

Bluthochdruck bei der Katze – eine unterschätzte Gefahr

Feline Hypertension/Hypertonie ist ein weit verbreitetes Problem. In der Praxis wird der Blutdruck bei Katzen trotz leicht zu erlernender Methoden leider zu selten gemessen, oft mit fatalen Folgen.

Foto: Trueffelpix - stock.adobe.com

Bewertungsportale: Was ist erlaubt?

Rechtsanwalt Burkhard Renner hat sich mit Arztsuchportalen wie Jameda.de beschäftigt und klärt über Neuerungen aus rechtlicher Sicht auf.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.