Foto: ©Kenishirotie - stock.adobe.com

Handling

Nackengriff ist eine Drohung

Die Organisation Cat Care setzt sich für das Wohlbefinden von Katzen und gegen den Nackengriff ein.

„Alle Lebewesen – auch Katzen – haben das Recht, respektvoll behandelt zu werden.“ Diesen Grundsatz vertritt International Cat Care, eine Organisation, die sich weltweit für Gesundheit und Wohlbefinden von Katzen einsetzt. Es ist ein Grundsatz, den es sich zu vertreten lohnt.

Warum beginne ich einen Artikel über den Nackengriff bei der Katze mit diesem Grundsatz? Weil der Nackengriff alles andere als respektvoll ist. Es wird uns von mancher Seite versichert, die Katze fühle sich wohl dabei, denn schon als Kitten sei sie von der Mama so getragen worden. Das mag für Kätzchen in den ersten Monaten noch gelten. Doch schon bald sagt der Instinkt der Katze, dass da etwas sehr schief läuft, wenn sie am Nacken gegriffen in der Luft baumelt. In der Natur ist der Nackengreifer nicht der Tierarzt, sondern z. B. der Greifvogel. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Katze nicht nur Jäger, sondern auch Beutetier ist. Gerade deshalb ist der Nackengriff eine Todesdrohung.

Zugebenermaßen funktioniert es bei Katzen, die sozialisiert und vertraut sind. Doch die Katze in der Tierarztpraxis, die völlig verängstigt ihr Heil im Angriff sucht, erleidet durch den Nackengriff ein irreparables Trauma.

Aus diesem Grund hat International Cat Care eine Kampagne gestartet, in der über die Unsinnigkeit des Nackengriffs informiert wird. Tierärzte und TFA können sich dazu bekennen, „Nackengriff-frei“ zu arbeiten und eintragen: https://icatcare.org/scruffing. Alternativen zum Nackengriff, nämlich respektvolles, katzenfreundliches Handling der Katzen sind dort ebenfalls zu finden.

Alternativen zum Nackengriff sehen Sie hier.

(Dr. med. vet. Angelika Drensler)

Handling

Sechs geeignete Positionen für die Behandlung ängstlicher Katzen

Ängstliche Katze ist nicht gleich ängstliche Katze. Berücksichtigen Sie stets die individuellen Bedürfnisse des Tieres.

Reportage

Von Tierschutz und sozialem Engagement

Nichts für Sozialromantiker mit Helfersyndrom ist das Projekt HundeDoc von Jeanette Klemmt. Wir haben die Tierärztin einen Tag lang in Berlin begleitet.

Bewegung

Mit Faszientraining gegen Verspannungen

Faszientraining ist in aller Munde. Doch was bringt es wirklich? Unser Autor meint: Fünf Minuten Training täglich genügen und Sie sind Ihre schmerzhaften Verspannungen los. Mit etwas Durchhaltevermögen.

Vektorübertragene Krankheiten

Von der Zecke zum Hund: Babesiose und Hepatozoonose

Zecken übertragen verschiedene Infektionskrankheiten. Zwei davon stellen wir hier näher vor, damit Sie Hundehalter optimal aufklären können.