Image
pocken_schienenechse.jpeg
Foto: Institut für Virologie/Vetmeduni Vienna
Bei Crocodilurus amazonicus (Familie Teiidae), einer Echsenart von bis zu 120 cm Körperlänge, wurde ein neuartiges Pockenvirus entdeckt.

Virologie

Neuartiges Pockenvirus in Schienenechse

Bei einer Schienenechse wurde erstmals ein neuartiges Pockenvirus entdeckt, das engste phylogenetische Beziehung zu Vogelpockenviren (Avipoxvirus) aufweist.

Im Jahr 2019 fielen fünf Schienenechsen (Crocodilurus amazonicus) aus österreichischer Privathaltung mit teilweise ulzerierten Hautläsionen von bis zu 4 mm Durchmesser auf. Proben der Läsionen wurden in der Pathologie der Vetmeduni Vienna positiv auf Pockenvirus-DNA getestet.

Überraschende Verwandtschaft zu Vogelviren

Die vorliegende Studie beschreibt erstmals die Genomsequenz von Pockenviren bei einer Schienenechse, die engste genetische Verwandtschaft mit vogelspezifischen Avipoxviren aufwies. Angesichts der über 150 Millionen Jahre alten phylogenetischen Trennung zwischen Vögeln und Reptilien und starker Anpassung von Viren an die Körpertemperatur ihrer Wirte laut Autoren ein überraschendes Ergebnis. Die Familie der Pockenviren (Poxviridae) kann eine Vielzahl von Wirtsarten, von Insekten bis Säugetieren infizieren. Wobei die Unterfamilie Chordopoxvirinae Wirbeltiere und davon lediglich die beiden Gattungen Avipoxvirus und Crocodylidpoxvirus Nicht-Säugetierarten infizieren. Eine genetische Sequenzierung von Reptilienpockenviren erfolgte bisher nur bei Krokodilen. (IL)

Foto: Photoboyko - stock.adobe.com

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation in der Tierarztpraxis stellen.

Foto: Christian Maurer - Fotolia.com

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.

Foto: Astrid Gast - Fotolia.com

Coronavirus bei Rindern?

In einer Studie wurde die Empfänglichkeit von Rindern gegenüber SARS-CoV-2 getestet. Besteht Grund zur Sorge?

Foto: Kateryna_Kon - stock.adobe.com

West-Nil-Virus ist heimisch geworden

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Risikopatienten im Osten Deutschlands, sich im Spätsommer vor Mücken zu schützen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.