Foto: Carola Krokowski - stock.adobe.com

Sommerekzem

Neue Strategie gegen Allergien

Für chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden gibt es eine vielversprechende neue Therapieoption.

Nanopartikel, die einem Virus ähneln – darauf basieren zwei neu entwickelte therapeutische Impfstoffe, die Pferden mit Sommerekzem und Hunden mit Atopischer Dermatitis helfen sollen. Entwickelt wurde die Technologie von Forschenden aus der Schweiz und Lettland unter der Leitung von Martin Bachmann vom Universitätsspital Bern.

Sommerekzem

Die Nanopartikel im Impfstoff aktivieren und unterstützen das Immunsystem. Für allergische Pferde wurden sie kombiniert mit IL-5, das die Entwicklung und Aktivierung von Eosinophilen reguliert. „Anders als bei der klassischen Desensibilisierung, bei der versucht wird, das Immunsystem gegenüber den Allergenen tolerant zu machen, gingen wir gezielt gegen die Hauptauslöser von Insektenstichüberempfindlichkeit vor, die Eosinophilen“, erklärt Antonia Fettelschoss-Gabriel, unter deren Leitung der Impfstoff an 34 betroffenen Islandpferden überprüft wurde. Die Hautläsionen waren bei geimpften Tieren im Vergleich zur vorherigen Saison sowie zum Placebo deutlich reduziert.

Atopische Dermatitis

Für Hunde wurde auf derselben technologischen Basis ein Impfstoff gegen IL-31 entwickelt. Dauerkratzer mit Hausstauballergie zeigten nach der Impfung weit weniger Juckreiz. 

(red)

Hier finden Sie die Originalpublikationen:

Vektorübertragene Krankheiten

Was sticht denn da?

Leishmaniose, kardiovaskuläre und kutane Dirofilariose gehören zu den vektorübertragenen Krankheiten bei Hunden. Wir geben Ihnen Tipps zur Beratung von Patientenbesitzern.

Richtig beraten

Das Impfdebakel: Dos und Don'ts

Unter den Patientenbesitzern gibt es noch immer etliche „Impfmuffel“, die einer Impfung kritisch gegenüberstehen. Hier kann die TFA wertvolle Überzeugungsarbeit leisten.

Impfungen beim Kaninchen

RHDV-2: eine tödliche Seuche

„Impfen rettet Leben!“ Diese Aussage wird oft kontrovers diskutiert. Bei der extrem aggressiven „China-Seuche“ der Kaninchen trifft sie jedoch zu.

Impfungen bei der Katze

Nicht nur für Freigänger

Katzen sollten schon als Welpe gegen lebensbedrohliche Infektionskrankheiten geimpft werden. Eine Behandlung erkrankter Katzen ist schwierig und oft aussichtslos.