Image
Foto: karelnoppe - Fotolia.com
Zahnpflege eines Hundes
Female Hand holding toothbrush with toothpaste and yorkshire dog in background.

Inhaltsverzeichnis

Zahnprobleme

Parodontitis beim Yorkshire Terrier

Bevor sie ein Jahr alt sind, zeigen Yorkshire Terrier einen erkrankten Halteapparat an mindestens einem Zahn. Um dem vorzubeugen, bedarf es mehr als nur Zähneputzen.

Je nach Alter und Rasse sind knapp die Hälfte bis alle Hunde von Parodontalerkrankungen betroffen. Solange sich diese noch in der Initialphase – der Zahnfleischentzündung – befindet, ist sie reversibel. Parodontitis jedoch führt fortschreitend vom Zahnfleischschwund über die Zerstörung der Zahnhaltebänder zum Verlust von Knochensubstanz in den Alveolen bis hin zum Zahnausfall.

Nun haben Forscher 50 Yorkshire Terrier aus verschiedenen Würfen ab einem Alter von 37 Wochen daraufhin untersucht, ab wann Zähne der Tiere von Parodontitis betroffen sind, wie schnell die Erkrankung fortschreitet und ob sich diese durch regelmäßige Zahnpflege aufhalten lässt. Die Ergebnisse waren ernüchternd.

Mit den Eckzähnen fängt es an

Bereits mit 37 Wochen zeigten fast alle Tiere (98 Prozent) an mindestens einem Zahn einen im Anfangsstadium erkrankten Halteapparat. Nicht alle Hunde kamen daher in die weiteren Untersuchungsrunden im Lebensalter von 45, 53, 61 und 78 Wochen. Schon bei der ersten Evaluierung zeigten sie behandlungsbedürftige Parodontitis, mussten aus ethischen Gründen direkt einer ausgiebigen Zahnbehandlung unterworfen werden und schieden so aus der weiteren Studie aus. Die Eckzähne waren diejenigen, die am ehesten erkrankten, gefolgt im Abstand von wenigen Wochen von den Schneidezähnen, den Prämolaren und schließlich den Molaren. Nach zehn Monaten war die Anzahl der erkrankten Zähne bei den untersuchten Tieren um das Zweifache gestiegen.

Genetische Gründe?

Ein interessantes Ergebnis der Studie war, dass der Anteil betroffener Zähne zwischen den Würfen von 15 Prozent bis hin zu 55 Prozent variierte. Die Autoren werten dies als möglichen Hinweis auf eine genetische Ursache.

Leider ließen sich die meisten Tiere aufgrund ihres Verhaltens nicht ausgiebig die Zähne putzen. Wo doch, spielte es keine signifikante Rolle für das Auftreten von Parodontitis. Ebenso wenig hatte das Fütterungsregime einen bedeutsamen Einfluss. Die Autoren halten es daher für notwendig, alternative Möglichkeiten gegen Ablagerung von Zahnbelag zu finden, die sowohl für Hund als auch Halter leicht umsetzbar sind.

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Sie wollen stets aktuell über Themen rund um die Tiermedizin informiert sein? Dann abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Image
Viele Hunde hören bei Lärm lieber weg. Tierbesitzer können ihnen dabei helfen.

Bundesweiter Warntag

Ohren zu am 8. Dezember

Am deutschlandweiten Warntag werden laute Sirenen schrillen. Tierbesitzer sollten sich vorbereiten, um Katzenjammer und Hundegeheul vorzubeugen.

Image

Urteil für den Tierschutz

Regelmäßige Schafschur ist Pflicht

Werden Schafe nicht mindestens einmal im Jahr geschoren, stellt dies einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar.

Image
Die meisten Hunde treffen regelmäßig auf Tierärztin oder Tierarzt.

Forsa-Studie

Regelmäßig in der Tierarztpraxis

Die überwiegende Mehrheit der Hunde- und Katzenhalter sucht mindestens einmal im Jahr mit dem Vierbeiner den Tierarzt auf.

Image
Abrupte Bewegungen und Sprünge erhöhen das Verletzungsrisiko.

Hundesport

Risikofaktoren im Agility-Sport

Schätzungsweise ein Drittel der im Agility geführten Hunde verletzt sich während der sportlichen Laufbahn mindestens einmal. Eine aktuelle Studie betrachtet das Verletzungsrisiko.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.