Die Bakterien im Hundespeichel waren leider tödlich.
Foto: dasBildprojekt - stock.adobe.com

Zoonose

Patient nach Hundekuss verstorben

Humanmediziner aus Bremen berichten von einem Patienten, der nach einer Infektion mit Capnocytophaga canimorsus einen fatalen septischen Schock erlitt.

C. canimorsus ist ein gramnegatives, fakultativ anaerobes Stäbchen, das physiologisch in der Maulhöhle von Hunden und Katzen vorkommt.

Infektionen des Menschen sind selten und werden meist durch Bisse übertragen. Das klinische Bild reicht von selbst limitierenden lokalen Hautinfektionen bis hin zum septischen Schock, zumeist bei immunsupprimierten Patienten. Flächenhafte Hauteinblutungen (Purpura fulminans) sind ein frühes Zeichen für einen schweren Verlauf.

Den Hundebiss verhindern

Ohne Maulkorb und Leine durchs Hundeleben: Dabei kann die tierärztliche Verhaltensspezialistin und Hundetrainerin Sandra Bruns helfen.
Artikel lesen >

Die Autoren raten Tierbesitzern mit Grippe-ähnlichen Symptomen, einen Arzt aufzusuchen, wenn sich ungewöhnlich schwere Symptome zeigen (in diesem Fall Dyspnoe und Petechien). Ärzte sollten insbesondere bei Purpura fulminans nach Kontakt zu Hunden oder Katzen, nach Bissen oder Kratzwunden fragen.

(vm)

Hier kommen Sie zur Originalpublikation.

Vektorübertragene Krankheiten

Was sticht denn da?

Leishmaniose, kardiovaskuläre und kutane Dirofilariose gehören zu den vektorübertragenen Krankheiten bei Hunden. Wir geben Ihnen Tipps zur Beratung von Patientenbesitzern.

Impfungen bei der Katze

Nicht nur für Freigänger

Katzen sollten schon als Welpe gegen lebensbedrohliche Infektionskrankheiten geimpft werden. Eine Behandlung erkrankter Katzen ist schwierig und oft aussichtslos.

Vektorübertragene Krankheiten

Von der Zecke zum Hund: Babesiose und Hepatozoonose

Zecken übertragen verschiedene Infektionskrankheiten. Zwei davon stellen wir hier näher vor, damit Sie Hundehalter optimal aufklären können.

Abrasions- und Bissverletzungen bei Hund und Katze

Wenn die Uhr tickt

Die Behandlung von Abschürf- und Bisswunden gehört in der Kleintierpraxis zur täglichen Routine. Diese Verletzungen sind keineswegs immer harmlos, sondern oft lebensbedrohlich.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.