Image
Foto: dasBildprojekt - stock.adobe.com
Hund schleckt

Zoonose

Patient nach Hundekuss verstorben

Humanmediziner aus Bremen berichten von einem Patienten, der nach einer Infektion mit Capnocytophaga canimorsus einen fatalen septischen Schock erlitt.

C. canimorsus ist ein gramnegatives, fakultativ anaerobes Stäbchen, das physiologisch in der Maulhöhle von Hunden und Katzen vorkommt.

Infektionen des Menschen sind selten und werden meist durch Bisse übertragen. Das klinische Bild reicht von selbst limitierenden lokalen Hautinfektionen bis hin zum septischen Schock, zumeist bei immunsupprimierten Patienten. Flächenhafte Hauteinblutungen (Purpura fulminans) sind ein frühes Zeichen für einen schweren Verlauf.

Den Hundebiss verhindern

Ohne Maulkorb und Leine durchs Hundeleben: Dabei kann die tierärztliche Verhaltensspezialistin und Hundetrainerin Sandra Bruns helfen.
Artikel lesen

Die Autoren raten Tierbesitzern mit Grippe-ähnlichen Symptomen, einen Arzt aufzusuchen, wenn sich ungewöhnlich schwere Symptome zeigen (in diesem Fall Dyspnoe und Petechien). Ärzte sollten insbesondere bei Purpura fulminans nach Kontakt zu Hunden oder Katzen, nach Bissen oder Kratzwunden fragen.

(vm)

Hier kommen Sie zur Originalpublikation.

Image
Besondere Zuwendung des Besitzers bei tierärztlichen Behandlungen – schon ein Verdachtsmoment?

Münchhausen-by-proxy-Syndrom

Vorgetäuschte Tierkrankheiten

Manipulieren manche Halter die Gesundheit ihrer Tiere? Über das „Münchhausen-by-proxy-Syndrom“ ist eine Debatte entstanden, die Tier- und Humanmediziner betrifft.

Image

Tierisch dabei 03/2018

Gefiederte Patienten in der Tierarztpraxis

In der vierten Ausgabe des TFA-Magazins "Tierisch dabei" stehen Vögel im Mittelpunkt. Großartige Fotos zum Handling sowie zu Applikationstechniken unterstützen Sie im Umgang mit den gefiederten Patienten.

Image

Multiresistenzen

Kampf mit den Problemkeimen

Therapieassoziierte Infektionen mit multiresistenten Bakterien nehmen in den letzten Jahren deutlich zu. Sie gefährden nicht nur die Patienten, sondern auch das Personal.

Image
narkose-hund.jpeg

Narkoseüberwachung beim Hund

Einsatz von Fingerspitzen-Pulsoximetern

Bei Tieren liegt die perianästhetische Mortalität deutlich über den Werten der Humanmedizin. Entsprechend relevant erscheint ein adäquates Narkosemonitoring. Ob dazu kommerzielle Fingerspitzen-Pulsoximeter hilfreich sein könnten, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.