Foto: Guy Bryant - stock.adobe.com

Artenvielfalt

Pinguin- und Robbenkot düngt die Antarktis

In heimischen Gärten setzt man gern natürlichen Dünger ein. Forscher haben jetzt entdeckt, dass sich die Exkremente von Robben- und Pinguinkot auch am Südpol positiv auswirken.

Die Antarktis ist ein unwirtlicher Ort. Doch wie ein Forscherteam um Stef Bokhorst von der Universität Amsterdam herausfand, wirken sich die Ausscheidungen von Pinguinen und Robben positiv auf die Artenvielfalt in ihrer Umgebung aus und kreieren wahre Biodiversitäts-Hotspots.

Der stickstoffreiche Kot zeigt nicht nur am Ausscheidungsort seine Wirkung, wie Bokhorst erklärt: „Er wird teilweise als Ammoniak verdunstet, welches wiederum vom Wind ins Inland getragen wird, dort in den Boden gelangt und so den Stickstoff liefert, den etwa Moose und Flechten brauchen, um in dieser Landschaft zu überleben.“ Diese wiederum würden Kleinstlebewesen wie Insekten und Milben einen Lebensraum bieten.

(HN)

Pferdeeinstreu und Hygiene

Mit Fichten- und Kieferspänen gegen Bakterien

Um Pferde gesund zu erhalten, wird ein sauberer Lebensraum benötigt. Die Art der Einstreu kann den Keimgehalt im Stall vermindern.

Infektionsgefahr

Salmonellenübertragung durch Reptilien

Eine italienische Studie zeigt, dass nur wenige Reptilienhalter einfache Hygieneregeln beim Kontakt zum Tier beherzigen.

Vektorübertragene Krankheiten

Von der Zecke zum Hund: Babesiose und Hepatozoonose

Zecken übertragen verschiedene Infektionskrankheiten. Zwei davon stellen wir hier näher vor, damit Sie Hundehalter optimal aufklären können.

Chronische Nierenerkrankung

Diagnose CNE: Wie geht es weiter?

Jede nierenkranke Katze profitiert von einer frühzeitigen Diagnose und Therapie. Lesen Sie hier, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und was das kranke Tier fressen sollte.