Image
Foto: Guy Bryant - stock.adobe.com

Artenvielfalt

Pinguin- und Robbenkot düngt die Antarktis

In heimischen Gärten setzt man gern natürlichen Dünger ein. Forscher haben jetzt entdeckt, dass sich die Exkremente von Robben- und Pinguinkot auch am Südpol positiv auswirken.

Die Antarktis ist ein unwirtlicher Ort. Doch wie ein Forscherteam um Stef Bokhorst von der Universität Amsterdam herausfand, wirken sich die Ausscheidungen von Pinguinen und Robben positiv auf die Artenvielfalt in ihrer Umgebung aus und kreieren wahre Biodiversitäts-Hotspots.

Der stickstoffreiche Kot zeigt nicht nur am Ausscheidungsort seine Wirkung, wie Bokhorst erklärt: „Er wird teilweise als Ammoniak verdunstet, welches wiederum vom Wind ins Inland getragen wird, dort in den Boden gelangt und so den Stickstoff liefert, den etwa Moose und Flechten brauchen, um in dieser Landschaft zu überleben.“ Diese wiederum würden Kleinstlebewesen wie Insekten und Milben einen Lebensraum bieten.

(HN)

Image

Corona

Die Pinguin-Expedition: Auf Tour im leeren Aquarium

Die Pinguine dürfen alleine auf Entdeckungstour im Aquarium gehen und erkunden ihre Nachbarschaft. Ein Video dokumentiert den ungewöhnlichen Ausflug.

Image
Schlafmaus mit Zorrobrille: der Gartenschläfer

Artenschutz

„Zorro“ auf Wohnungssuche

Die Bestände des Gartenschläfers sinken dramatisch – gerade im natürlichen Lebensraum. Städte dienen mittlerweile als „Arche“ gegen das Aussterben.  Helfen Sie mit, den Lebensraum der Schlafmaus mit der Zorro-Maske zurückzuerobern. 

Image

Buchtipp

Unverfrorene Freunde

Deutschlands einziger Pinguinforscher nimmt uns mit auf seine Reise in die Pinguinkolonie. Eine unterhaltsame Lektüre, von der wir drei Exemplare verlosen.

Image
Waschbaer.jpeg

Invasive Arten

Ausbreitung erwartet

Waschbären und Marderhunde sind äußerst flexibel, was Ernährung und Lebensraum betrifft. In Europa haben sie kaum natürliche Feinde.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.