Foto: Alexey Kuznetsov - Fotolia.com

Langlebigkeitsgene

Schnelles Wachstum macht alt

Warum leben Mäuse nur zwei bis drei Jahre, während andere Nager wie Chinchillas eine Lebenserwartung von bis zu 30 Jahren haben?

Um diesen gravierenden Unterschieden auf die Spur zu kommen, haben Forscher die genetischen Daten von 17 verschiedenen Nagetierarten untersucht und dabei 250 Gene entdeckt, die gehäuft in langlebigen Spezies unter- und in kurzlebigen Spezies überdurchschnittlich aktiviert waren. Es zeigte sich, dass die lange Lebensspanne mit einem veränderten Umgang mit „freien Radikalen“ sowie Veränderungen des Gewebeerhalts, der Zellatmung und der Proteinherstellung verbunden ist – alles wichtig für das Wachstum eines Organismus. Die Gene, die ein Tier schnell wachsen lassen, tragen später zu einem beschleunigten Alterungsprozess bei, weil sie nicht mehr vollständig deaktiviert werden können. 

(red)

Kleintierernährung

Schluss mit den Ernährungsmythen

Immer mehr Besitzer wollen ihre Tiere artgerecht und ausgewogen füttern. Doch welche Informationen sind richtig, welche falsch? Wir entlarven Märchen und klären Fakten.

Ernährung

Wenn BARF lahm macht

Ist die hypertrophe Osteodystrophie ein häufiges Problem gebarfter Hunde? Einblick in einen klassischen Fall von Fehlernährung.

Entwurmung

Wurmlos glücklich

Neben Impfungen ist auch die regelmäßige Wurmkontrolle ein wichtiger Punkt für die Gesunderhaltung von Hund und Katze.

Ernährung

Ist BARFen für alle Hunde geeignet?

BARF ermöglicht eine individuelle Zusammenstellung der Futterration. Das kann für viele Hunde genau das Richtige sein, doch in manchen Fällen ist Vorsicht geboten.