Image
uebertragung-corona-hund.jpeg
Foto: Mihailo - stock.adobe.com
Die Infektionsgefahr bei Corona geht vom Menschen aus

Covid-19 bei Hund und Katze

Stecken sich Haustiere beim Besitzer mit Corona an?

Haustiere könnten sich häufiger als gedacht mit SARS-CoV-2 infizieren, so das Ergebnis einer Untersuchung aus den Niederlanden. Das Friedrich-Loeffler-Institut sucht Studienteilnehmer für eine bundesweite Querschnittsstudie.

Von Dr. med. vet. Viola Melchers

Wie leicht stecken sich Haustiere bei Corona-infizierten Tierhaltern an? Die Universität Utrecht hat ein Praxismobil zu 196 Haushalten in den Niederlanden geschickt, in denen während der letzten 200 Tage mindestens eine Person positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden war. Bei 310 Hunden und Katzen aus diesen Haushalten wurden PCR- und Antikörpertests durchgeführt. Das Ergebnis: Die PCR war bei sechs Katzen und sieben Hunden (4,2 Prozent) positiv, bei 54 Tieren wurden Antikörper gefunden (17,4 Prozent). Diese Ergebnisse präsentieren die Forscher um Dr. Els Broens Anfang Juli 2021 auf dem European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ECCMID).

Wahre Schnüffelprofis – der vielfältige Einsatz von Spürhunden

Wenn es um den Geruchssinn geht, haben Hunde eindeutig die Nase vorn. Der Mensch macht sich das in immer mehr Bereichen zunutze – auch aktuell bei der Kadaversuche im Rahmen der ASP-Bekämpfung oder zur Eindämmung der SARS-CoV-2-Pandemie.
Artikel lesen

Die infizierten Tiere zeigten entweder keine oder nur milde Symptome. Theoretisch könnten sie als Virus-Reservoir dienen. Weil von einer Übertragung von Hund oder Katze auf den Menschen bis dato allerdings noch nie berichtet wurde, ist es eher unwahrscheinlich, dass Haustiere in der Pandemie eine bedeutende Rolle spielen.

Corona-infizierter Besitzer: Was tun mit den Haustieren?

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) rät in den FAQ zur Rolle von Haus- und Nutztieren in Bezug auf Covid-19, dass Haustiere Sars-CoV-2-infizierter Personen im Haushalt verbleiben sollen. Enger Kontakt zwischen Infizierten und den Tieren sollte jedoch vermieden werden. Zum Schutz der Tiere empfiehlt das FLI das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten von Hygienemaßnahmen: Die Hände sollten vor und nach dem Kontakt zum Tier gewaschen werden.

Während der Quarantäne übernehmen möglichst Nachbarn oder Hundesitter das Gassigehen. Dabei sollte möglichst eine eigene Leine verwendet werden, nicht die des Besitzers. Auch die Hände müssen nach dem Hundespaziergang gewaschen werden. Das FLI betont aber: „Ein Infektionsrisiko geht grundsätzlich nicht von dem Hund aus, sondern von den möglicherweise infizierten Besitzern oder Besitzerinnen!“

Alle wollen Welpen: Illegaler Handel durch Corona gestiegen

Auswertungen des Deutschen Tierschutzbundes ergeben, dass in 2020 mehr Welpen illegal gehandelt wurden als 2019. Als Ursache hierfür wird die Pandemie gesehen.
Artikel lesen

Probanden für Querschnittsstudie gesucht

Das FLI sucht Hunde und Katzen aus SARS-CoV2-infizierten Haushalten. Die Teilnahme von Tierhalter/innen an der Studie umfasst die selbstständige Beantwortung eines kurzen Fragebogens sowie eine einmalige, kostenfreie Blutabnahme beim Tier in der Haustierarztpraxis. Den Aufwand entschädigt das FLI mit 35 €. Tierhalter/innen, die in eine Studienteilnahme einwilligen, sind gebeten, selbstständig in ihrer Haustierarztpraxis einen Termin zur Blutabnahme zu vereinbaren. Die Blutprobe ist dann von der Praxis an das FLI zu versenden. 

Die Kosten für die tierärztliche Leistung und den Versand der Blutprobe werden vom FLI getragen. Alle notwendigen Informationen dafür bringen die Tierhalter/innen zum Blutentnahmetermin mit. Mittels des hier zum Download zur Verfügung stehenden Handzettels können Tierarztpraxen Hunde- und Katzenhalter/innen über die Teilnahmevoraussetzungen und die Kontaktaufnahme mit dem FLI informieren. Über die Ergebnisse wird das FLI nach Studienabschluss informieren.

Über die Autorin

Als Fachjournalistin arbeitet Dr. med. vet. Viola Melchers vor allem für die Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und das Portal Vetline.de. Die promovierte Tierärztin schreibt über Spannendes aus der veterinärmedizinischen Praxis und Wissenschaft.

Der schmerzende Ellenbogen

In der orthopädischen Praxis stellen Krankheiten des Bewegungsapparates, die auf Entwicklungsstörungen zurückgehen, die Vielzahl der Fälle.
Artikel lesen
Foto: Lehmann – Fotolia.com

Wenn das Haustier in die Jahre kommt

So erkennen Sie, ob Ihr alterndes Haustier Schmerzen hat.

Foto: Photoboyko - stock.adobe.com

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation in der Tierarztpraxis stellen.

Foto: benevolente - stock.adobe.com

Homeoffice mit Haustieren

Nicht nur für viele Zweibeiner stellt das Homeoffice eine Umstellung dar. Auch für Hund und Katze stellen die neuen Routinen Stress dar.

Foto: inkevalentin - Fotolia.com

Was Tierbesitzer zum BARFen bewegt

Der Trend zur Rohfütterung ist ungebrochen. Doch was genau führt Hundebesitzer dazu, ihre Tiere mit rohem Fleisch zu füttern? Wie und wo informieren sie sich? Eine Umfrage unter Hundebesitzern soll Aufschluss geben.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.