Image
pferd-stall-torfstreu.jpeg
Foto: castenoid - stock.adobe.com
Eine der häufigsten Atemwegserkrankungen beim Pferd ist das „Equine Asthma“. Kann Torfstreu hier helfen?

Asthma beim Pferd

Torfstreu oder Holzspäne bei equinem Asthma?

Entzündungsindikatoren in den unteren Atemwegen sind bei Torfstreu weniger ausgeprägt.

Studiendesign

Die Wahl der Einstreu beeinflusst die Luftqualität im Pferdestall und damit auch die Entstehung und den Verlauf von equinem Asthma. Der direkte Zusammenhang zwischen verschiedenen Einstreumaterialien einerseits und Entzündungsparametern der unteren Atemwege andererseits wurde aber bisher wenig untersucht. Eine Studie an 32 gesunden Schulpferden in einem Betrieb in Finnland befasste sich mit Atemwegssymptomen, der Beschaffenheit des Trachealschleims und der Zytologie von bronchoalveolärer Lavage-Flüssigkeit (BALF) im Vergleich zwischen Haltung auf Holzspänen (Nadelholz) und Torfstreu (Torfmoos). Alle Pferde wurden zuerst 35 Tage auf Torfstreu, anschließend 35 Tage auf Holzspänen und dann wieder 35 Tage auf Torfstreu gehalten; sie verbrachten 18 Stunden pro Tag in der entsprechend eingestreuten Box. Am Ende jeder Einstreuperiode wurden die Pferde klinisch untersucht und Trachealschleim und BALF gewonnen.

Vitaminspiegel im Blut übergewichtiger Pferde

Übergewicht gilt bei Mensch wie Tier als bedeutsames, weltweites Gesundheitsproblem. Ob der beim Menschen relevante oxidative Stress auch bei Pferden entscheidend für die gesundheitlichen Konsequenzen von Übergewicht ist, hat eine aktuelle Studie untersucht.
Artikel lesen

Ergebnisse und Interpretation

Es wurden keine Unterschiede in den Respirationsraten oder der Beschaffenheit des Trachealschleims zwischen den Probenzeitpunkten festgestellt. Nach der Einstreuperiode auf Holzspänen war der Anteil an Neutrophilen in Trachealspülproben höher als nach den beiden Perioden auf Torfstreu und in BALF-Proben höher als nach der zweiten Periode auf Torfstreu. Die Autoren gehen davon aus, dass dieser Effekt direkt mit der Anzahl der inhalierten Partikel (Staub) aus der Einstreu zusammenhängt; der Zusammenhang ist für Futtermittel ja bereits umfassend nachgewiesen. Auch wenn eine mit Torfstreu eingestreute Box makroskopisch „staubig“ aussieht, ist wichtig zu wissen, dass die durchschnittliche Partikelgröße in Torfstreu mehr als 10 µm beträgt, sodass eine Inhalation bis in die tiefen Atemwege unwahrscheinlich ist. Die Autoren schließen, dass Torf in geringerem Maße zu Entzündungen der unteren Atemwege führt als Holzspäne und dies bei der Auswahl der Einstreumaterialien besonders für Pferde mit equinem Asthma berücksichtigt werden sollte. Christiane Fetzer

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Statt Pfotenpflege: 8 Tipps für gesunde Füße

Schmerzfrei durch den Praxisalltag: In unserem neuen humboldt-Ratgeber lernen TFAs, was sie für ihre geplagten Füße tun können. Wir verlosen ein Buchexemplar.
Artikel lesen

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.