Foto: Paulina - stock.adobe.com

Ungewöhnliche Überlebensstrategie

Totgeglaubte leben länger ...

Wird ein Tier gefressen, bedeutet dies normalerweise seinen sicheren Tod. Nicht so bei einem japanischen Wasserkäfer, wie Forscher jetzt beobachten konnten.

Frösche fressen Insekten, so auch im Wasser lebende Käfer. Wenn sie allerdings ein Exemplar der Art Regimbartia attenuata, einen fünf Millimeter großen, in den Reisfeldern Asiens lebenden Wasserkäfer erbeuten, werden sie wohl kaum satt. Der Magen-Darm-Trakt des Prädators mit seinen ätzenden Verdauungssäften und zersetzenden Enzymen kann den Käfern offensichtlich rein gar nichts anhaben und so verlassen sie den Darm des Frosches über den After nach ungefähr sechs Stunden vollkommen unbeschadet.

Trickreich und manipulativ

Bekannt ist, dass einige Pflanzensamen und Parasiten die Darmpassage eines Tieres überleben. Der Nachweis, dass ein Beutetier diese Strategie ebenfalls nutzt und den Körper seines Fressfeindes durch den Darm lebendig wieder verlassen kann, gelang jetzt erstmals. Anhand von Fütterungsversuchen konnte außerdem nachgewiesen werden, dass der kleine Wasserkäfer für die Flucht aus dem Darm aktiv seine Beine nutzt und den fest verschlossenen Muskelring am After des Frosches so manipuliert, dass dieser sich prompt öffnet – und schon schwimmt der Käfer munter davon. (sp)

Die Originalpublikation finden Sie hier.

Wer´s nicht glaubt, es gibt auch ein Video:

Sie möchten keine Meldung mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: voren1 - stock.adobe.com

Buchtipp

Werden Sie zur Katzenexpertin!

Beliebt, doch oft missverstanden: Das Buch "Die Katze – Geschichte, Biologie, Rassen" zeigt, dass Menschen noch einiges lernen können, was den richtigen Umgang mit Katzen betrifft.

Foto: opticaltech - Fotolia.com

Mentale Gesundheit

Ausgebrannt? Woran erkenne ich einen Burn-out?

Täglich grüßt der ängstliche Patientenbesitzer - das kann auch TFAs emotional aushöhlen. Die Copenhagen Burnout Inventory ist ein Test, der bei der Früherkennung von Burn-out hilft.

Foto: djile-stock.adobe.com

Aus dem Ausland

Amerikanische Tradition: TFAs "Danke" sagen

In Amerika gibt es die sogenannte "Vet-Tech-Week" zu Ehren der Tiermedizinischen Fachangestellten.

Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Stressresilienz

Heil durch die Corona-Krise

Die psychische Widerstandskraft in Krisensituationen nennt die Psychologie Resilienz. Diese kann trainiert werden, zum Beispiel in einem kostenfreien Online-Kurs der Universität Mainz.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.