Foto: Ivonne Wierink - stock.adobe.com

Augenheilkunde

Tränen: Auf die Probenahme kommt es an

Tränenflüssigkeit enthält über 1500 verschiedene Proteine, darunter potenzielle Biomarker für Krankheiten. Doch nur gutes Probenmaterial liefert aussagefähige Daten.

Von Dr. med. vet. Christiane Fetzer

Die Menge und Zusammensetzung der Proteine in der Tränenflüssigkeit sind nicht nur bei ophthalmologischen Beschwerden wie allergischer Konjunktivitis oder Keratoconjunctivitis sicca verändert, sondern auch bei Diabetes mellitus und Krebserkrankungen. Viele Fragen sind hier noch offen, doch scheint die Tränenflüssigkeit für diagnostische und therapeutische Fragestellungen interessant. Voraussetzung aller künftigen Entwicklungen ist, dass die Probenentnahme nicht zu Verzerrungen des Analysats führt, z. B. durch Aufkonzentrierung von Proteinen. Sind Schirmer-Teststreifen und Streifen aus einem Polyvinylalkohol(PVA)-Schwammgewebe bei Hund und Katze hierfür geeignet?

Jetzt bitte weinen!

Je zehn gesunde Hunde und Katzen wurden auf einem Auge mit dem Schirmer-Streifen und auf dem anderen Auge mit dem PVA-Streifen beprobt. Nach zehn Minuten wurde die Prozedur umgekehrt wiederholt. Nach dem Zentrifugieren der Streifen konnte die gesammelte Flüssigkeit mittels Infrarotspektroskopie auf ihren Gesamtproteingehalt untersucht werden. In einem zweiten Ansatz wurden beide Streifenmaterialien in vitro mit unterschiedlichen Proteinmengen beträufelt und untersucht, inwieweit die aufgetragene Menge wiedergewonnen werden konnte.

Tränenreich ist besser

Der Gesamtproteingehalt lag bei den Hunden zwischen 5,2 und 14,6 mg/ml und bei den Katzen zwischen 6,2 und 20,6 mg/ml Tränenflüssigkeit. Nur die Schirmer-Streifen ergaben für beide Augen vergleichbare Ergebnisse, erscheinen also deutlich zuverlässiger. Bei den Hunden war der Gesamtproteingehalt umso höher, je geringer der Tränenfluss war. Dieser Umstand ist aus der Literatur bekannt, aber nicht vollständig geklärt. Die In-vitro-Experimente ergaben eine Aufkonzentrierung der Proteine bei geringen Flüssigkeitsvolumina, besonders bei den Schirmer-Streifen. Da dies zu einer Verzerrung von Analyseergebnissen führen kann, empfehlen die Autoren, darauf zu achten, dass genug Flüssigkeit aufgesogen wird, um den Effekt möglichst gering zu halten.

Hier finden Sie die Originalpublikation: Sebbag L, McDowell EM, Hepner PM, Mochel JP (2018): Effect of tear collection on lacrimal total protein content in dogs and cats: a comparison between Schirmer strips and ophthalmic sponges. BMC Vet Res 14: 61.

DOI 10.1186/s12917-018-1390-7.

Foto: Nadine Haase - stock.adobe.com

Folgen von Covid-19

Der Job weg, das Pferd bleibt

Und nun? Petra Teegen von der Pferdeklappe in Schleswig-Holstein erzählt, wie es vielen Pferdebesitzern in Zeiten von Corona ergangen ist.

Foto: Christian Maurer - Fotolia.com

Artenschutz

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.

Foto: CREL

Misshandlung der Windhunde

Eine grausame Tradition

Die Hasenjagd mit Windhunden hat in Spanien eine lange Tradition. Die sogenannten Galgos werden dafür misshandelt und oft grausamst getötet, nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben.

Foto: Biomedical Primate Research Centre

Ganz stressfrei

Arbeiten mit Freunden entspannt

Die Zusammenarbeit mit Freunden entspannt Affen und lässt den Stresspegel sinken. Woran das liegt zeigt jetzt eine Studie!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.