Euthanasie kompetent begleiten
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Buchtipp

Trauerbegleitung in der tierärztlichen Praxis

Für viele Menschen hat ihr Haustier den Stellenwert eines Familienmitglieds. Im Trauerfall sind daher Empathie und Taktgefühl vom Praxisteam gefragt.

Verstirbt ein Haustier oder wird es eingeschläfert, trauern Tierhalter oft genauso stark, wie beim Verlust eines nahestehenden Menschen. Dennoch ist die Trauer um ein Haustier in unserer Gesellschaft nicht voll anerkannt. Häufig fühlen sich trauernde Tierhalter allein gelassen und stoßen auf Unverständnis. Sie hören Sätze wie „Es war doch nur ein Tier“ oder „Kauf dir doch einfach einen neuen Hund“. Trauer braucht Gemeinschaft, um verarbeitet werden zu können. Wird die Trauer versteckt, weil sie unangebracht erscheint, kann dies die Verarbeitung des Verlustes negativ beeinflussen und zu pathologischer Trauer führen. Die Aufgabe des gesamten Praxisteams ist es daher, das gesellschaftliche Unverständnis auszugleichen. Zeit, Ruhe und Mitgefühl sind dabei die Grundvoraussetzungen im Umgang mit trauernden Tierhaltern.

Beitrag der TFA zur Trauerbewältigung

Ein angemessenes und empathisches Verhalten des gesamten Praxisteams ist sehr entscheidend zum Gelingen der Trauerbewältigung beim Tierhalter. Folgende Faktoren sind hilfreich, um Patientenbesitzer auch beim letzten Besuch ihres Lieblings optimal zu begleiten:

  • Hören Sie dem Tierhalter aufmerksam zu und bestätigen Sie ihn durch Wiederholungen, beispielsweise: „Er hat das alles so tapfer durchgestanden und nie gezeigt, wenn er Schmerzen hatte.“ „Ja, er war wirklich ein tapferer Kämpfer.“

  • Zeigen Sie Empathie durch kleine Gesten, wie dem Anbieten von Taschentüchern oder einem Stuhl zum hinsetzen.

  • Raten Sie dem Tierhalter nach Möglichkeit eine Bezugsperson zum vereinbarten Euthanasie-Termin mitzubringen.

  • Halten Sie Blickkontakt und bleiben Sie in der Körpersprache auf einer Ebene mit dem Tierhalter: Wenn er steht, stehen Sie auch, wenn er sitzt, beugen Sie sich zu ihm herunter.

Buchtipp: Lesen Sie mehr zu diesem Thema im aktuellen TFA-Praxisleitfaden von Svenja Holle und Emanuel Holle „Tod und Trauer in der Kleintierpraxis. Euthanasie kompetent begleiten.“

Über die Autoren

Svenja Holle ist TFA und bei der Rosengarten-Tierbestattung in den Bereichen Schulung und Trauerbegleitung tätig.

Emanuel Holle ist Industriekaufmann und leitet die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, Kooperation und Vorsorge für die Rosengarten-Tierbestattung.

Foto: Catamaranfilms, Linda Balz

Filmtipp und Gewinnspiel

„Zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen“

Das Zitat von John Lennon passt zu Simone Hage. Der Dokumentarfilm „Wildherz“ inspiriert dazu, auf die innere Stimme zu hören und löst in jedem von uns die große Frage aus: Lebe ich das Leben, das ich mir wünsche? Wir verlosen zum Kinostart drei Pferdebürsten.

Foto: Eric Isselée - stock.adobe.com

Verhalten

Gut gebellt, Kleiner

Kleine Hunde haben ja oft ein besonders lautes Organ. Ist es das Napoleon-Syndrom, das da aus ihnen bellt?

Foto: spirenko - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Ausgerechnet Hühner!

Jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei. In der Familie Sewerin sind seit einiger Zeit die Hühner los. Wir verlosen drei Bücher.

Foto: asolo79 - stock.adobe.com

Entwicklung von Antikörper

Corona bei Hamstern

Viele Fragen sind beim Coronavirus noch offen. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass sich Hamster besonders gut als Modelltiere eignen, da sie leichte Covid-Symptome zeigen und Antikörper entwickeln.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.