Foto: Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com

Artenvielfalt

Über ein Drittel der Arten vom Aussterben bedroht

Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Insektenarten hat sich weiter erhöht. Wer ist besonders stark betroffen und was sind die Ursachen?

Die Insektenpopulation nimmt jährlich um 2,5 Prozent ab. Das ist das erschreckende Ergebnis einer aktuellen Auswertung von 73 Studien zum Insektensterben. Schmetterlinge und Hautflügler wie die Biene sind besonders stark betroffen.

Die Ursachen für das Insektensterben sind:

  • fehlende Lebensräume durch intensive Landwirtschaft und Urbanisierung

  • Schadstoffe, vor allem synthetische Pestizide und Dünger

  • biologische Faktoren wie Pathogene und invasive Arten

  • der Klimawandel

Die Autoren der Übersichtsarbeit fordern, heutige landwirtschaftliche Praktiken zu überdenken und insbesondere Pestizide dringend durch nachhaltigere Methoden zu ersetzen. Nur dann ließe sich der aktuelle Trend umdrehen.

(red)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Jugendtierschutzpreis 2019

Jetzt bewerben: Auszeichnung für junge Tierschützer

Schüler und Jugendliche bis 20 Jahre können sich noch bis Ende Mai für den Jugendtierschutzpreis bewerben.

Impfschutz

Blauzungenkrankheit beim Wiederkäuern

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin weist daraufhin, dass eine Impfung notwenig ist, um Rinder und kleine Wiederkäuer vor dem Blauzungenvirus zu schützen.

Erfolgreiche Kommunikation

Motivieren statt überreden

Das Praxisteam muss nicht nur über medizinisches Wissen verfügen, sondern es auch im Beratungsgespräch effektiv vermitteln. Doch viele Ratschläge werden nicht befolgt.

Hepatitis E

Kaninchen sind Reservoire

Bestimmte Genotypen des Hepatitis-E-Virus kommen bei zahlreichen Arten von Wildtieren vor, darunter auch Kaninchen.