Foto: Cynoclub - stock.adobe.com

Adipositas

Übergewicht verkürzt die Lebensdauer auch bei Hunden

Runder Bauch und Speckröllchen: Übergewicht wird auch bei Haustieren immer häufiger zum Problem. Eine Studie bestätigt nun, was wir schon lange geahnt haben.

In den Vereinigten Staaten ist schätzungsweise jeder dritte Hund zu dick. Besitzer unterschätzen häufig die negativen Auswirkungen der überflüssigen Pfunde auf die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer kugelrunden Lieblinge.

Weniger Lebensqualität und ein früher Tod

Jetzt unterstreichen die Ergebnisse einer Studie der Universität Liverpool und von WALTHAM die Problematik noch einmal ganz deutlich: Zwischen einer Adipositas bei Hunden mittleren Alters und ihrer Lebenserwartung gibt es einen klaren statistischen Zusammenhang. Analysiert wurden die Daten von über 50.000 kastrierten Hunden, die von 1994–2015 Patienten der amerikanischen Klinikkette Banfield® waren. Am ausgeprägtesten war der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Tieren mit Über- und solchen mit Idealgewicht bei kleinen Hunderassen. Schlanke Yorkshire Terrier leben über zwei Jahre länger als übergewichtige! Am geringsten fiel der Effekt bei Deutschen Schäferhunden aus, doch auch hier lebten Tiere mit Idealgewicht im Median fünf Monate länger. Als Ursache vermuten die Autoren der Studie die verschiedenen mit Übergewicht assoziierten Erkrankungen wie Osteoarthrose. Diese sorgen auch dafür, dass die Lebensqualität adipöser Tiere deutlich geringer ist als die ihrer schlanken Artgenossen.

Übergewicht frühzeitig vorbeugen

Die Autoren ziehen aus den Daten den Schluss, dass Tierärzte sich verstärkt für eine gesunde Körperkondition ihrer Patienten einsetzen sollten, vor allem ab dem mittleren Lebensalter. Sie raten dazu, die Studienergebnisse zu nutzen, um Welpenbesitzern und den Haltern übergewichtiger Hunde die negativen Folgen einer übermäßigen Gewichtszunahme klar vor Augen zu führen.

Hier können Sie die Originalpublikation lesen.

(vm)

Foto: Nadine Haase - stock.adobe.com

Folgen von Covid-19

Der Job weg, das Pferd bleibt

Und nun? Petra Teegen von der Pferdeklappe in Schleswig-Holstein erzählt, wie es vielen Pferdebesitzern in Zeiten von Corona ergangen ist.

Foto: Christian Maurer - Fotolia.com

Artenschutz

Coronavirus in Pelzfarmen

Seit April wurden in den Niederlanden SARS-CoV-2-Infektionen in sechs Pelzfarmen festgestellt.

Foto: CREL

Misshandlung der Windhunde

Eine grausame Tradition

Die Hasenjagd mit Windhunden hat in Spanien eine lange Tradition. Die sogenannten Galgos werden dafür misshandelt und oft grausamst getötet, nachdem sie ihren Zweck erfüllt haben.

Foto: Biomedical Primate Research Centre

Ganz stressfrei

Arbeiten mit Freunden entspannt

Die Zusammenarbeit mit Freunden entspannt Affen und lässt den Stresspegel sinken. Woran das liegt zeigt jetzt eine Studie!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.