Foto: Wolfgang Kruck -stock.adobe.com

Mikrobiom

Umweltfaktoren bedrohen die Darmflora von Feldhasen

Erkrankungen des Verdauungstrakts werden bei Europäischen Feldhasen immer häufiger. Die Ursache könnten Veränderungen der Darmflora sein, ausgelöst durch lebensraumbedingte Umweltfaktoren.

Der Europäische Feldhase ist in Europa weit verbreitet, aber dennoch regional bedroht. Die Zahl der Erkrankungen des Verdauungstrakts steigen. Der Grund sind oftmals Veränderungen der aus Mikroorganismen bestehenden Darmflora, dem sogenannten Mikrobiom. Bisher waren die Ursachen dafür kaum bekannt. Eine Studie der Vetmeduni Vienna, was für die Veränderungen verantwortlich sein könnte. Konkret vermuten die Wissenschaftler, dass die moderne intensive Landwirtschaft die wahrscheinlich größte Bedrohung für die Art darstellt. „Die Fragmentierung von Lebensräumen, die Mechanisierung der Landwirtschaft, Monokulturen, die unvorhersehbare Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln sowie die Verwendung von Pestiziden und Düngemitteln könnten sich auf Arten wie den Europäischen Feldhasen besonders stark auswirken, da sie sich bei der Auswahl ihrer Nahrung auf wenige, sehr energiereiche Pflanzenarten beschränken“, erklärt Studienleiterin Gabrielle Stalder. Hasen würden sehr empfindlich auf Futterveränderungen und -ungleichgewichte reagieren.

(red)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Stiftung Warentest

Vier Fakten über Honig

Bei vielen startet der Tag mit einem Honigbrötchen. Aber wie steht es um die Qualität? Stiftung Warentest hat Honig überprüft und dabei interessante Informationen zur Verfügung gestellt.

Artenvielfalt

Über ein Drittel der Arten vom Aussterben bedroht

Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Insektenarten hat sich weiter erhöht. Wer ist besonders stark betroffen und was sind die Ursachen?

Jugendtierschutzpreis 2019

Jetzt bewerben: Auszeichnung für junge Tierschützer

Schüler und Jugendliche bis 20 Jahre können sich noch bis Ende Mai für den Jugendtierschutzpreis bewerben.

Impfschutz

Blauzungenkrankheit beim Wiederkäuern

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin weist daraufhin, dass eine Impfung notwenig ist, um Rinder und kleine Wiederkäuer vor dem Blauzungenvirus zu schützen.