Image
Foto: kamasigns - Fotolia.com
Grenzschild, Europa, Himmel

Tiertransporte

Verantwortung endet nicht an der Grenze

Niemand kümmert sich mehr um die Tierschutzgesetze, sobald die Tiere die EU verlassen.

Bis November 2017 wurden bereits 650.000 Rindern in Drittländer außerhalb der EU exportiert. Die Zahl hat sich gegenüber 2014 mehr als verdoppelt. Nicht zum ersten Mal zeigte, dass ZDF 2017 in einer Reportage massive Tierschutzverstöße bei Transporten in Länder außerhalb der EU – wer diese diese Bilder gesehen hat, kann sie nicht vergessen. Tierquälerei scheint bei Transporten in Drittländer leider kein Einzelfall zu sein. Weil wiederholt Praktiken wie das Ausstechen der Augen, Durchtrennen von Sehnen oder eine nicht-fachgerechte Schlachtung ohne Betäubung dokumentiert wurden, stellt die Bundestierärztekammer (BTK) eine Reihe von Forderungen auf und fordert ein Verbot des Exports von Schlachtvieh in Drittländer außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz.

Achtung, lebende Tiere!

Der Transport von Schlachtvieh über mehr als acht Stunden sowie der Transport in Drittländer sollten grundsätzlich verboten werden. Auch für die Zucht sollte der Transport lebender Tiere wo immer möglich durch den Versand von Sperma oder Embryonen ersetzt werden. Herdenaufbau und eine angemessene Versorgung der Tiere sollten von den importierenden Ländern nachgewiesen werden. Werden Zuchttiere über Jahre aus Europa importiert, ohne dass der Aufbau einer eigenen Population gelingt, scheinen die Voraussetzungen zur Zucht nicht gegeben zu sein. In solchen Fällen muss Europa den Handel mit lebenden Tieren einstellen.

Die Stellungnahme der BTK finden Sie hier.

Image

Dog-Sharing

Verantwortung durch zwei

Schon mal von dem Begriff „Dog-Sharing“ gehört? Zwei Personen teilen sich Arbeit und Verantwortung für einen Hund. Online-Portale führen Tierliebhaber zusammen.

Image

Urteil für den Tierschutz

Regelmäßige Schafschur ist Pflicht

Werden Schafe nicht mindestens einmal im Jahr geschoren, stellt dies einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar.

Image
Lutz Wingerath (links) vom Tierschutzverein „Herzensangelegenheit – Menschen für Tiere und Tiere für Menschen e.V.“ freut sich über den ersten Platz. Urkunde und Trophäe nahm er von Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder entgegen.

Auszeichnung

Deutscher Tierschutzpreis verliehen

Gestern Abend wurde der Deutsche Tierschutzpreis verliehen. Den 1 Platz holte der Verein „Herzensangelegenheit – Menschen für Tiere und Tiere für Menschen in Not e.V.“, auf Platz 2 und 3  folgten die Vereine „Esel in Not“  und „Achtung für Tiere“. Katzenschützerin Marlene Steltner-Lange erhielt den Preis für ihr Lebenswerk.

Image

Tierkrankenversicherungen

Versichern für mehr Tierschutz

In aktuellen Befragungen sprechen sich Tierärzte eindeutig für den Abschluss von Tierkrankenversicherungen aus, da die gesicherte Kostenübernahme für mehr Tierschutz sorgt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.