Foto: tainar-stock.adobe.com

Studie

Von chronischem Eisenüberschuss zur Hämosiderose

Die Eisenspeicherkrankheit gibt es auch bei Equiden, wie eine an der Universität Utrecht untersuchte Fallserie zeigt.

Von Dr. med. vet. Viola Melchers

In den Niederländischen Poldern trinken Pferde nicht selten aus Gräben, welche die Weiden begrenzen. Zwei Pferde aus dieser Gegend wurden an der Universität Utrecht mit Hämosiderose und Lebererkrankung vorgestellt. Weil sie genetisch nicht verwandt waren, aber aus demselben Stall stammten, wurden die Veterinäre misstrauisch. Sie untersuchten weitere Tiere, und tatsächlich: Alle neun Pferde aus dem Stall waren betroffen, fünf von sieben weiteren untersuchten Pferden aus benachbarten Betrieben ebenfalls. Nach einem Aufruf in den Medien wurden noch sechs weitere Tiere diagnostiziert: Insgesamt 21 Pferde und ein Esel aus acht verschiedenen Ställen litten an Lebererkrankung und Hämosiderose.

Stark eisenhaltiges Tränkwasser

In die Studie eingeschlossen wurden Equiden, die Anzeichen einer chronischen Lebererkrankung zeigten, wie Ikterus, Gewichtsverlust, schütteres, glanzloses Fell oder erhöhte Leberwerte, und in deren Blut die Transferrin-Sättigung über 80 Prozent lag. Bei sieben Pferden wurde eine Leberbiopsie entnommen, sieben weitere wurden pathohistologisch untersucht: Es fanden sich histologische Zeichen einer Hämosiderose.

Umweltproben entlarvten das Grabenwasser als Problem. Für die meisten der erkrankten Pferde war es seit Jahren die hauptsächliche Tränkwasserquelle. Die Eisenkonzentration betrug zwischen 0,74 und 72,5 mg Fe/l, ab 0,3 mg Fe/l ist Wasser für Tiere ungeeignet. Überprüft wurden auch Gras und Boden, doch hier war der Eisengehalt nicht so hoch.

Neun von 22 Tieren mussten euthanasiert werden. Den anderen ging es zum Ende der Studie, Jahre nach der Diagnose, verhältnismäßig gut, doch waren weiterhin Anzeichen einer chronischen Erkrankung vorhanden.

Jahrelange Überversorgung

Säugetiere können Eisen nicht aktiv ausscheiden, bei der Aufnahme größerer Mengen besteht also theoretisch immer die Gefahr einer Toxikose. Beim Pferd waren bisher jedoch nur wenige Fälle einer akuten Eisenvergiftung nach Aufnahme eisenhaltiger Futtersupplemente in der Literatur zu finden. 2001 fütterten Pearson und Andreasen Pferde acht Wochen lang mit einem Eisenüberschuss, ohne dass in anschließend genommenen Leberbiopsien Läsionen zu finden waren. Fazit dieser Untersuchung war damals, dass eine Eisenvergiftung bei Pferden unwahrscheinlich sei. Dies widerlegt nun die aktuelle Studie aus Utrecht. Allerdings nahmen die niederländischen Pferde das Eisen über einen wesentlich längeren Zeitraum auf, alle waren mindestens die letzten neun Jahre lang unter den gleichen Bedingungen gehalten worden.

Hämosiderose – was tun?

Bei Pferden mit chronischer Leber­erkrankung und Zugang zu natürlichen Wasserquellen sollte also eine Eisenspeicherkrankheit ausgeschlossen werden. Hinweise auf einen möglichen Überschuss an Eisen sind ein erhöhter Eisen-Serum-Gehalt sowie erhöhte Transferrinwerte, eine sichere Diagnose ist nur mithilfe einer Leberbiopsie möglich.

Therapiert wird symptomatisch, theoretisch ist auch der Einsatz von Chelatbildnern möglich, aber sehr teuer, ein Aderlass ist umstritten. Die wichtigste Maßnahme ist, die Eisenquelle zu identifizieren und dafür zu sorgen, dass das Metall nicht weiterhin im Übermaß aufgenommen wird. Ob Wasser zu viel Eisen enthält, kann man übrigens nicht immer sehen: Nur Fe3+-Ionen sorgen für die typische orangebraune Verfärbung. Fe2+-Ionen sind farblos.
Über die Autorin

Als Fachjournalistin arbeitet Dr. med. vet. Viola Melchers vor allem für die Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und das Portal Vetline.de. Die promovierte Tierärztin schreibt über Spannendes aus der veterinärmedizinischen Praxis und Wissenschaft.

Hier geht es zur Originalstudie.

Foto: Hannier Pulido / ETH Zürich

Schweizer Studie

Hungrige Hummeln beißen an

Finden Erdhummeln zu wenig Pollen, stechen sie Blätter von nicht-​blühenden Pflanzen an, um sie rascher zur Blütenproduktion zu treiben. Das haben Schweizer Forscher jetzt herausgefunden.

Foto: Angelika Drensler

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Katzenkorbtraining: So lernt die Katze

Ist die Katze darauf konditioniert, im Katzenkorb etwas Leckeres zu finden, verliert dieser schnell seinen Schrecken. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie das klappt.

Foto: Miroslav Halama - stock.adobe.com

Rote Liste

Düstere Zeiten für Madagaskars Schätze

Stehen auf der Roten Liste: 33 Lemurenarten sind vom Aussterben bedroht.

Foto: Christian Schiffmann

Adipositas bei Pferden

Vitaminspiegel im Blut übergewichtiger Pferde

Übergewicht gilt bei Mensch wie Tier als bedeutsames, weltweites Gesundheitsproblem. Ob der beim Menschen relevante oxidative Stress auch bei Pferden entscheidend für die gesundheitlichen Konsequenzen von Übergewicht ist, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.