Image
Ziegen fressen nicht nur Gras, sondern auch Äste
Foto: Dimitar Marinov - Fotolia.com
Ziegen fressen nicht nur Gras, sondern auch Äste

Kleine Wiederkäuer

Waldbeweidung verhindert Waldbrände

Tierische Pflanzenfresser könnten auch als wirksames Mittel für eine kostengünstige Feuerbekämpfung eingesetzt werden, insbesondere an Orten, an denen die Landnutzung aufgegeben wurde.

Durch Klimaerwärmung und Dürreperioden mit wenig Niederschlag nehmen Wald- und Buschbrände weltweit zu. Dabei bieten dichtes Unterholz und Büsche einem Feuer optimale Ausbreitungsmöglichkeiten. Durch mechanisches Entfernen der Vegetation können Feuerschneisen angelegt werden, doch das ist aufwendig und teuer. Eine einfachere Lösung könnte sein, eine seit Jahrtausenden altbewährte Praxis wiederaufzugreifen: die Waldbeweidung. Früher war es in vielen Kulturen üblich, Nutztiere wie Schweine, Ziegen, Schafe oder auch Rinder in Waldgebiete zu treiben, um sie dort fressen zu lassen. Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung fanden heraus, dass reine Grasfresser wie Kühe dabei weniger effektiv sind als beispielsweise Ziegen oder Schafe, die auch härteres Material wie Büsche fressen. Nach Ansicht des Forscherteams sollte die Waldbeweidung als ein Mittel der Brandbekämpfung stärker gefördert und finanziell unterstützt werden – auch in Europa. (RED)

Foto: Australian Veterinary Association

Waldbrände in Australien: Bilder, die bleiben

Obwohl die Buschfeuer in Down Under unter Kontrolle sind, haben Tierärzte und TFAs mit den Folgen der Katastrophe zu kämpfen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.