Foto: nuraann - Fotolia.com

Schädeldeformationen

Warum brachyzephale Rassen Probleme beim Hören haben

Eine aktuelle Studie an brachyzephalen Rassen zeigt, dass die bei diesen Hunden auftretenden Fehlbildungen des Schädels auch die Hörorgane beeinträchtigen.

Von Dr. med. vet. Simone Bellair

Dass kurzköpfige Hunde Probleme bei der Atmung und mit den Augen haben, ist bekannt. Die zuchtbedingte Verkürzung des Gesichtsschädels verursacht Malformationen des oberen Atmungstraktes, die eine normale Atmung behindern und zu Atemnot führen. Zusätzlich leiden die Tiere oft an Exophthalmus (Glubschaugen), einer Einwärtskehrung des Augenlids (Entropium) und Hornhautulzera.

Schon länger wird vermutet, dass diese Veränderungen des Gesichtsschädels auch die Anatomie im Bereich des äußeren Gehörganges sowie des Mittelohres verändern. So weisen Französische Bulldoggen und Möpse eine Prädisposition für Otitis externa und media auf.

Auf dem DVG-Jahreskongress 2017 in Berlin stellte Tanja Töpfer aus der Klinik für Kleintiere der VmF Leipzig eine aktuelle Studie vor, in der mittels Computertomografie gezeigt werden konnte, dass brachyzephale Hunde einen signifikant kleineren Durchmesser des Porus acusticus externus - der äußeren Öffnung des knöchernen Gehörgangs - aufweisen als normozephale Kontrolltiere. Weitere pathologische Veränderungen waren eine vermehrte Füllung der Bulla tympanica (Paukenblase) sowie eine weichteildichte Verlegung des knöchernen Gehörgangs. Letztgenannte Beobachtung deckte sich mit otoendoskopischen Untersuchungen: Nur 8 von 150 Trommelfellen konnten eingesehen werden.

Die Arbeitsgruppe um Professor Gerhard Oechtering konnte damit zeigen, dass die Fehlbildungen des Schädels brachyzephaler Hunde auch eine stenotische Deformation des Porus acusticus externus bewirken. Otendoskopisch wurde nachgewiesen, dass dies eine vermehrte Akkumulation von Cerumen (Ohrschmalz) und Haaren sowie eine Verlegung des Trommelfells verursachen kann. Zusätzlich zeigen kurzköpfige Rassen deutlich häufiger eine Füllung des Mittelohres und eine Verdickung der Bullawand. Hierfür könnte ein Entlüftungsproblem der Tuba auditiva (Ohrtrompete/Eustachische Röhre) durch den verdickten weichen Gaumen verantwortlich sein. 

Über die Autorin

Als Fachjournalistin recherchiert und schreibt Simone Bellair über aktuelle Themen rund um die Tiermedizin. Die promovierte Tierärztin betreut außerdem die Fachbeiträge in unserer Zeitschrift Der Praktische Tierarzt.

Otitis

Ohren auf: Wie eine Ohrenentzündung beim Hund entsteht

So helfen Sie Hundebesitzern, mögliche Anzeichen rechtzeitig zu erkennen und die Erkrankung besser zu verstehen.

Otitis

Ohrenentzündungen vorbeugen und richtig behandeln

Ohne konsequente Therapie kann eine Otitis externa immer wieder auftreten und wird so für Hund und Halter zur Belastung.

Studie

Ein Nasenspray unterbricht epileptische Anfälle

Um dauerhafte Schäden am Gehirn zu verhindern, muss beim Status epilepticus sofort eingegriffen werden. Eine aktuelle Studie hat die intranasale Applikation von Midazolam untersucht.

Herzerkrankung

Wissenswertes rund um das Hundeherz

Die Diagnose "Herzerkrankung" erschüttert viele Tierhalter. Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, mit denen der besorgte Besitzer in die Praxis kommt.