Foto: martin_schuetze - Fotolia.com

Steckbrief

Was die Rennmaus braucht

Rennmäuse sollten bevorzugt in Paaren gehalten werden. In der Gruppe entstehen oftmals Rangordnungskämpfe.

Von Dr. med. vet. Patricia Kaulfuß und Daniela Rickert

Wer sich über die Bedürfnisse seines Heimtiers informiert und sich nach ihnen richtet, verhindert die Entwicklung von Verhaltensstörungen. Das macht sowohl das Heimtier als auch den Halter glücklich!

Systematik

Mäuseverwandte – Mäuseartige – Rennmaus

Lebenserwartung

3–4 Jahre (max. 5 Jahre)

Geschlechtsreife

63–84 Tage

Herkunft

Der Trivialname „Gerbil“ ist aufgrund der Klassifizierung missverständlich, da die Mongolische Rennmaus nicht zu der Gattung Gerbillus (Echte Rennmaus), sondern zur Gattung der Meriones (Sandmaus) gehört. Die Herkunft der Mongolischen Rennmaus liegt, wie der Name schon sagt, in der Mongolei. Die heute gehaltenen Tiere stammen von 20 Zuchtpaaren ab, die 1935 gefangen wurden. Sie sind tag- und nachtaktiv mit einem zwei- bis vierstündigen Schlaf-Wach-Rhythmus.

Ernährung

Rennmäuse ernähren sich von fettarmen Sämereien, ergänzt mit grünen Pflanzenteilen. Zur artgerechten Ernährung gehört auch tierisches Eiweiß, welches beispielsweise in Form von hartgekochten Eiern, Katzentrockenfutter oder Futterinsekten (z. B. Heimchen oder Mehlwürmer) gegeben werden kann.

Sozialverhalten

In der Natur lebt die Mongolische Rennmaus als streng monogames Elternpaar mit der Nachzucht bis zur Geschlechtsreife der Kleinen zusammen. Die Zucht hat das Verhalten der Rennmäuse stark verändert. Es hat sich aber gezeigt, dass bei Tieren aus dem Zoofachhandel die Paarhaltung (mit kastriertem Männchen) funktioniert. Die Haltung zweier weiblicher Wurfgeschwister scheint hierbei die stabilste Weibchengruppe. Bei größeren Gruppen besteht die Gefahr von teils sehr invasiven Rangordnungskämpfen (intraspezifische Aggression), insbesondere dann, wenn nicht genügend Platz zum Ausweichen der Individuen besteht und unterlegene Tiere nicht flüchten können.

Haltung

Laut der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT) sollte die Haltungseinrichtung aus einer möglichst undurchsichtigen Unterschale mit den Mindestmaßen 100 x 50 x 50 cm (L x B x H) und einem Gitteraufsatz von mindestens 30 cm Höhe bestehen. In einer solchen Haltungseinrichtung können zwei Tiere gehalten werden. Für jedes weitere Tier ist die Grundfläche um mindestens 25 % zu vergrößern. Auch ein Sandbad darf nicht fehlen. Rennmäuse graben auch in menschlicher Obhut Tunnelsysteme. Daher sollte die Einstreu aus Kleintierstreu, Heu, Stroh und Papierstreifen bestehen und mindestens 40 cm tief sein. Der Wassernapf bzw. die Trinkflasche sollten an der Seitenwand befestigt oder auf erhöhte Flächen gestellt werden, da sie sonst eingegraben werden. Die undurchsichtige Unterschale beugt Verhaltensstörungen vor. Da Rennmäuse dunkle Rückzugsmöglichkeiten benötigen, um ihr Sicherheitsbedürfnis zu befriedigen, kann eine Haltung in einem Terrarium ohne geeignete Rückzugsmöglichkeiten (absolut finstere Häuschen, welche beispielsweise nur durch einen Tunnel mit Knick zu erreichen sind) zu abnormal-repetitivem Verhalten (ARV) führen: Beim Tunnelgraben stoßen die Tiere auf Glas und durch die daraus resultierende fehlende Dunkelheit graben die Rennmäuse immer weiter. Stereotypes Graben kann die Folge sein. Rennmäuse mögen keine Veränderungen. Häufiges Säubern des Käfigs setzt sie daher unter Stress. Da Rennmäuse ihren Harn sehr stark konzentrieren und ihre Markiertätigkeit mit der Bauchdrüse (statt mit Urin) durchführen, ist die Geruchsentwicklung nur sehr gering und das häufige Wechseln der Einstreu somit auch nicht erforderlich.

Über die Autorinnen

Dr. med. vet. Patricia Kaulfuß ist Tierärztin und Praxisinhaberin mit der Zusatzbezeichnung Verhaltenstherapie. Sie ist zudem Sachverständige für Sachkunde- und Wesensprüfungen.

Daniela Rickert ist Fachtierärztin für Tierschutz, arbeitet als Amtstierärztin und ist Leiterin des Arbeitskreises Zoofachhandel und Heimtiere der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT).

Für Sie ebenfalls interessant: Verhaltensprobleme bei kleinen Heimtieren

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Foto: holgerkirk - stock.adobe.com

Niederlande

Was Hundehaare mit toten Kohlmeisen zu tun haben

Die Ursache für ein vermehrtes Sterben von Kohlmeisennestlingen wurde jetzt entdeckt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.