Foto: textograf.de - stock.adobe.com

Beschäftigungsmaterial

Was eignet sich als Spielmaterial für Schweine?

„Environmental enrichment“ machen Schweine zufriedener – doch bei der Wahl der Materialien muss auch an die Hygiene gedacht werden.

Beschäftigungsmaterialien für Schweine, insbesondere organische Materialien, können erheblich zur Reduktion von abnormalen Verhaltensweisen beitragen. Andererseits stellen diese Materialien ein potenzielles Gesundheitsrisiko dar, da sie Krankheitserreger in den Bestand einbringen können. Nun wurden 21 häufig verwendete organische Materialien auf ihren Gehalt an lebensfähigen mesophilen Bakterien, Schimmelpilzen, Coliformen sowie Escherichia coli, Klebsiella spp., Yersinia spp., Salmonella spp., Methicillin-resistente Staphylococcus aureus und Mycobacterium spp. untersucht. Außerdem wurden der Trockensubstanzgehalt und die Wasseraktivität ermittelt.

Ergebnisse

Vier Materialien waren auf Holzbasis, elf weitere auf Heu- oder Strohbasis, die übrigen sechs unterschieden sich im Ausgangsmaterial. Untersucht wurde jeweils nur eine Charge jedes Materials, die innen und außen beprobt wurde. Eine Ausnahme war Torf, hier wurden zwei Chargen untersucht. Weizenstroh, Heu und Maissilage waren selbst produziert, die übrigen 18 Materialien wurden gekauft.

Der Hygienestatus der untersuchten Materialien war sehr unterschiedlich. In Sägespänen, Rübenschnitzeln und Lignocellulose-Streu wurden gar keine Mikroorganismen detektiert. In Maissilage hingegen fand sich ein Bakteriengehalt von 7,89 log10 KbE/g Trockenmasse; den höchsten Gehalt an Coliformen und Schimmelpilzen hatte das Heu (6,45 bzw. 6,94 log10 KbE/g Trockenmasse). In keinem untersuchten Material fanden sich human- oder tierpathogene Keime wie Escherichia coli, Klebsiella spp., Yersinia spp., Salmonella spp. und Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. In Hanfstroh fand sich Mycobacterium smegmatis und Torf war mit Mycobacterium avium und Mycobacterium vulneris kontaminiert.

Schlussfolgerungen

Die meisten organischen Materialien stellen wahrscheinlich kein Hygienerisiko für Schweine dar und eignen sich insoweit als Beschäftigungsmaterial. Eine Ausnahme ist Torf; er sollte nicht als Beschäftigungsmaterial verwendet werden, da er Mykobakterien enthalten kann.
Christiane Fetzer

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Foto: Zelma - stock.adobe.com

Hund im Büro

Aktionstag "Kollege Hund"

Mit dem Vierbeiner ins Büro? Warum denn eigentlich nicht! Auch in diesem Jahr können sich tierfreundliche Unternehmen noch bis Ende Juni für den Aktionstag anmelden.

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.