Foto: textograf.de - stock.adobe.com

Beschäftigungsmaterial

Was eignet sich als Spielmaterial für Schweine?

„Environmental enrichment“ machen Schweine zufriedener – doch bei der Wahl der Materialien muss auch an die Hygiene gedacht werden.

Beschäftigungsmaterialien für Schweine, insbesondere organische Materialien, können erheblich zur Reduktion von abnormalen Verhaltensweisen beitragen. Andererseits stellen diese Materialien ein potenzielles Gesundheitsrisiko dar, da sie Krankheitserreger in den Bestand einbringen können. Nun wurden 21 häufig verwendete organische Materialien auf ihren Gehalt an lebensfähigen mesophilen Bakterien, Schimmelpilzen, Coliformen sowie Escherichia coli, Klebsiella spp., Yersinia spp., Salmonella spp., Methicillin-resistente Staphylococcus aureus und Mycobacterium spp. untersucht. Außerdem wurden der Trockensubstanzgehalt und die Wasseraktivität ermittelt.

Ergebnisse

Vier Materialien waren auf Holzbasis, elf weitere auf Heu- oder Strohbasis, die übrigen sechs unterschieden sich im Ausgangsmaterial. Untersucht wurde jeweils nur eine Charge jedes Materials, die innen und außen beprobt wurde. Eine Ausnahme war Torf, hier wurden zwei Chargen untersucht. Weizenstroh, Heu und Maissilage waren selbst produziert, die übrigen 18 Materialien wurden gekauft.

Der Hygienestatus der untersuchten Materialien war sehr unterschiedlich. In Sägespänen, Rübenschnitzeln und Lignocellulose-Streu wurden gar keine Mikroorganismen detektiert. In Maissilage hingegen fand sich ein Bakteriengehalt von 7,89 log10 KbE/g Trockenmasse; den höchsten Gehalt an Coliformen und Schimmelpilzen hatte das Heu (6,45 bzw. 6,94 log10 KbE/g Trockenmasse). In keinem untersuchten Material fanden sich human- oder tierpathogene Keime wie Escherichia coli, Klebsiella spp., Yersinia spp., Salmonella spp. und Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. In Hanfstroh fand sich Mycobacterium smegmatis und Torf war mit Mycobacterium avium und Mycobacterium vulneris kontaminiert.

Schlussfolgerungen

Die meisten organischen Materialien stellen wahrscheinlich kein Hygienerisiko für Schweine dar und eignen sich insoweit als Beschäftigungsmaterial. Eine Ausnahme ist Torf; er sollte nicht als Beschäftigungsmaterial verwendet werden, da er Mykobakterien enthalten kann.
Christiane Fetzer

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Kleintierernährung

Von individuellen Vorlieben und Verträglichkeiten

Wieviel Abwechslung muss auf den Speiseplan von Hund und Katze? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Kleintierernährung.

Technische Regeln

Besserer Arbeitsschutz für TFAs

Neue Technische Regeln sollen für mehr Schutz im Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen ­sorgen. Vor allem die Infos zur Gefährdungsbeurteilung sind für die Arbeit der TFAs wichtig.

Warnzeichen und Prophylaxe

Ein Ileus kommt selten allein

War ein Kaninchen bereits an gastrointestinaler Stase erkrankt, fürchten Besitzer auch nach einer erfolgreichen Therapie Rezidive.

Handling

Damit es wieder rund läuft: Therapie mit Laufband & Co.

Physiotherapie hat sich in den letzten 20 Jahren in der Kleintierpraxis etabliert. Neben den gängigen Methoden kommt auch das Laufband mehr und mehr zum Einsatz.