Foto: eccolo - Fotolia.com

Richtig beurteilt

Was gehört in ein qualifiziertes Arbeitszeugnis?

Neben Art und Dauer der Beschäftigung muss der Chef Ihre Arbeitsleistung und Ihr Verhalten bewerten. Diese Punkte gehören auch noch in Ihr Zeugnis.

Selbst nach nur kurzer Beschäftigungsdauer können Sie ein qualifiziertes Zeugnis verlangen. So hat das Landesarbeitsgericht Köln im März 2001 entschieden, dass ein junger Mann, der sechs Wochen lang als Pförtner arbeitete, anschließend krank wurde und die Kündigung erhielt, Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis hat. Folgendes zählt zum Mindestumfang:

  1. Überschrift: Zeugnis, Zwischenzeugnis, Ausbildungszeugnis

  2. Name und Anschrift des Arbeitgebers

  3. Anrede (Herr oder Frau), Vor- und Familienname des Arbeitnehmers, Geburtsdatum und Geburtsort, ggf. akademischer Titel

  4. Dauer des Beschäftigungsverhältnisses, ggf. chronologisch geordnet nach Tätigkeiten, Werdegang des Mitarbeiters

  5. Vollständige Beschreibung der Tätigkeiten

  6. Beurteilung der Leistung und des Verhaltens: Arbeitsleistung, Arbeitsbereitschaft, Arbeitsweise, Arbeitserfolg, Fachwissen und Weiterbildungen, Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden

  7. Schlussformulierungen: Danksagung, Zukunftswünsche, Grund für die Erstellung des Zeugnisses

  8. Unterschrift des Ausstellers mit Firmenstempel

(at)

Lesen Sie auch unseren Beitrag: Arbeitszeugnis - das sollten Sie wissen

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.