Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Inhaltsverzeichnis

Von Dr. med. vet. Ronald Schmäschke

Morphologie

Die Schweinelaus (Haempatopinus suis) ist ein 4–6 mm langes flügelloses Insekt mit dreigeteiltem Körper (Kopf, Brust, Bauch) und sechs gegliederten Extremitäten, die an den Enden zum Festhalten auf dem Wirt stark entwickelte Klauen tragen (siehe Bildergalerie). Der Kopf ist schmaler als das folgende Brustsegment und besitzt an den Seiten deutlich sichtbare gegliederte Antennen. Im Kopfinneren befindet sich ein Stechrüssel. Der in mehrere Segmente gegliederte Bauch weist an den Seiten stark sklerotisierte Chitinplatten auf, die als Paratergalplatten bezeichnet werden (siehe Bildergalerie).

Wirte

Die Schweinelaus ist streng wirtsspezifisch und lebt als Ektoparasit nur auf dem Schwein. Auf anderen Tierarten und dem Menschen ist sie nicht lebensfähig.

Lebenszyklus

Die gesamte Entwicklung der Schweinelaus findet auf dem Schwein statt. Die gedeckelten Eier (Nissen) werden mit einer Kittsubstanz an den Haaren befestigt (siehe Bildergalerie). Das aus den Eiern schlüpfende erste Larvenstadium häutet sich über ein 2. und 3. Larvenstadium zu den adulten Männchen bzw. Weibchen. Der gesamte Entwicklungszyklus dauert ca. vier Wochen.

Rote Vogelmilbe erkennen und behandeln

Die Rote Vogelmilbe kommt weltweit vor und befällt Hausgeflügel, vor allem Hühner, sowie Wildvögel. So erkennen Sie den Ektoparasit - und werden ihn wieder los.
Artikel lesen >

Schweineläuse sind Blutsauger. Vom Wirt gefallene Läuse können in der Umgebung nur kurzzeitig (bei Zimmertemperatur etwa zwei Tage) überleben. Eine Übertragung der Läuse findet durch Kontakt von Schwein zu Schwein statt.

Nachweis

Der Nachweis der großen Läuse kann direkt auf den Schweinen erfolgen. Dafür sollten besonders die dünnhäutigen Körperstellen untersucht werden (z. B. Innenfläche der Ohren, Schenkel, Achselhöhle). Zum Nachweis der Nissen werden Haarproben entnommen und mikroskopisch untersucht.

Klinisches Bild

Läuse verursachen Juckreiz und Hautveränderungen (Schuppen- und Krustenbildung), durch den Blutentzug können besonders bei Ferkeln und Jungtieren Anämien auftreten. Ein hochgradiger Läusebefall führt zu Leistungsminderungen und verminderten Köpermassezunahmen.

Prophylaxe/Behandlung

Die Therapie erfolgt mit für Schweine geeigneten Insektiziden. Da die meisten Insektizide gegen die Nissen nicht wirken, sollte die Behandlung nach zwei Wochen wiederholt werden.

Kleine Strongyliden beim Pferd

Kleine Strongyliden sind die häufigsten Endoparasiten beim Pferd. In unserer Übersicht finden Sie wichtige Informationen zu dieser Wurmart, wie deren Nachweis und Prophylaxe.
Artikel lesen >

Läusebefall gehört zu den sogenannten „Faktorenkrankheiten“, d. h. einen Läusebefall begünstigende Faktoren (z. B. Vitamin- und Mineralstoffmangel, Lichtarmut, zu hohe Haltungsdichte, Mangelernährung) sollten beseitigt werden.

Schon gewusst?

  • Die Schweinelaus gehört ebenso wie die Kopf- und Kleiderlaus des Menschen (Pediculus humanus) zur Ordnung der Echten Läuse (Anoplura)
  • Die Larvenstadien der Schweinelaus ähneln den erwachsenen Läusen, es gibt nur geringe Unterschiede in der Größe, Körperproportion und der Beborstung.
  • Die Schweinelaus ist die größte Tierlaus und auch mit dem bloßen Auge zu erkennen.
  • Schweine haben keine „eigene“ Haarlingsart.
  • Jungtiere werden oft stärker von Läusen befallen.
  • Schweineläuse gelten als Überträger der Schweinepest und der Schweinepocken.

Hier finden Sie weitere Parasitensteckbriefe.

Tipp: Sie möchten keine weiteren Steckbriefe mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Notfälle beim Kleinsäuger

Krankheit? Diese verbergen Kaninchen und Co gerne möglichst lang und werden dann zum Notfall. Die aktuelle Ausgabe des TFA-Magazins „Tierisch dabei“ vermittelt lebensrettende Sofortmaßnahmen.
Artikel lesen >

SARS-CoV-2: Diese Tierarten sind empfänglich

Frettchen lassen sich mit dem zoonotischen Virus infizieren. Auch Katzen und Hunde können sich im Einzelfall anstecken.
Artikel lesen >
Foto: fongleon356 - Fotolia.com

Brachycephale Rassen

Eine Schnauzenlänge voraus

Wider Kurzatmigkeit und Glupschaugen: In den Niederlanden bekommen Welpen brachycephaler Rassen nur noch eine Ahnentafel, wenn ein tierärztliches Zeugnis vorliegt.

Foto: The Photos - Fotolia.com

Studie

So nehmen Pferde Hindernisse wahr

An der Universität Exeter wurde untersucht, wie Pferde farbige Hindernisse wahrnehmen. Signalfarben könnten die Rennbahn sicherer machen.

Foto: Cliplab - stock.adobe.com

Welpenfütterung

Wenn weniger mehr ist

Die Bedeutung einer ausgewogenen Fütterung heranwachsender Welpen ist bekannt. Forscher aus München haben jetzt untersucht, ob dies im Hinblick auf den umsetzbaren Energiegehalt in die Praxis umgesetzt wird.

Foto: photoguns - stock.adobe.com

Corona

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.