Foto: juefraphoto - Fotolia.com

Illegal über die Grenze

Welpen als Schnäppchen

Der Deutsche Tierschutzbund schlägt Alarm: Nicht nur die Fälle von illegalem Heimtierhandel sind gestiegen, sondern auch die Anzahl der transportierten Tiere.

Im Jahr 2017 gab es mehr als doppelt so viele Fälle von illegalem Heimtierhandel in Deutschland als in den Jahren zuvor. Die Anzahl der transportierten Tiere stiegt sogar um mehr als das Zehnfache - auf 11.001, so eine Auswertung des Deutschen Tierschutzbundes. Dafür sorgten in erster Linie zwei große Transporte mit Ratten, Mäusen und Kaninchen. Doch auch bei den illegal transportierten Hunden gab es einen Anstieg auf 641 (2016: 550). Dabei handelte es sich überwiegend um Rassehunde, angeführt vom Zwergspitz (47 Hunde), Chihuahua (31) und American Staffordshire Bullterrier (28).

Krank und zu jung

Die Tiere stammen überwiegend aus Rumänien, Ungarn und Bulgarien. Die Hunde waren mit meist höchstens acht Wochen zu jung für den Transport und wurden wegen der fehlenden Tollwutimpfung beschlagnahmt. In 79  Prozent der dokumentierten Fälle war der Gesundheitszustand schlecht: Die Welpen zeigten Anzeichen von allgemeiner Erschöpfung, Verwurmung, Ektoparasiten und Durchfallerkrankungen.

(red)

Welpenhandel

Kampf gegen Windmühlen

Die Zahl illegal eingeführter Welpen steigt noch immer. Junge Rassehunde aus Ost- und Südeuropa werden auf Märkten oder in Online-Börsen billig angeboten.

Transponder

Mehr Tierschutz durch einheitliche Kennzeichnungspflicht?

Experten sehen in der verpflichtenden Kennzeichnung von Tieren die Möglichkeit, kostengünstigen Tierschutz zu leisten.

Otitis

Ohren auf: Wie eine Ohrenentzündung beim Hund entsteht

So helfen Sie Hundebesitzern, mögliche Anzeichen rechtzeitig zu erkennen und die Erkrankung besser zu verstehen.

Untersuchung

Den Spatz in der Hand … Handling von Vogelpatienten

Der Respekt vor dem Handling kleiner und großer Vogelpatienten ist groß. Das muss nicht sein, wenn man die geeigneten Grifftechniken anwendet.