Foto: hemlep - Fotolia.com

Ernährung

Wenn BARF lahm macht

Ist die hypertrophe Osteodystrophie ein häufiges Problem gebarfter Hunde? Einblick in einen klassischen Fall von Fehlernährung.

Von Lisa-Marie Petersen

Ein klassischer Fall von Fehlernährung kam während der Kleintiersession auf dem DVG-Kongress Ende 2017 in Berlin zur Sprache. Ein fünf Monate alter Neufundländerwelpe wurde aufgrund von Lethargie, Lahmheit und Schmerzen in der Praxis vorgestellt.

Bei der Anamnese stellte sich heraus, dass die Besitzer barfen – auf Anraten des Züchters. Leider hatten die Halter das aufgebrauchte Mineralfutter nicht nachbestellt. Ein Röntgenbild bestätigte den Verdacht: Der heranwachsende Riese leidet unter hypertropher Osteodystrophie (HOD). Dabei handelt es sich um eine Erkrankung der Wachstumsfugen junger, schnell wachsender Hunde.

Betroffene Tiere haben vermehrt warme, angeschwollene und schmerzhafte (Vorder-)Gliedmaßen. Ebenso werden immer wieder Haut- und Augenprobleme, aber auch Durchfall beschrieben. Wie schmerzhaft die Erkrankung sein kann, zeigten Wortmeldungen aus dem Publikum. „Ich musste schon Tiere euthanasieren“, erklärte ein Tierarzt. Obwohl die letztliche Genese für HOD nicht bekannt ist, werden neben erblichen Komponenten, Infektionen und Impfungen auch eine falsche, zu energiereiche Fütterung (ggf. mit Futterzusätzen), eine Störung des Mineralstoffhaushalts und eine Überbeanspruchung des Skeletts diskutiert.

Insbesondere die Mineralstoffversorgung sei bei gebarften Welpen ein Knackpunkt, erwähnt Jürgen Zentek. Häufig werden die Tiere zu energiereich ernährt. Selbst zusammengestellte Rationen müssen laut Zentek immer von einem Experten beurteilt wurden. Stimmt der Calciumgehalt? In den ersten sechs Lebensmonaten ist von einem Bedarf von 2–2,5 g/kg auszugehen. Hunde mit HOD brauchen Ruhe und Schmerzmittel.

Über die Autorin

Als Tierärztin horcht Lisa-Marie Petersen gern am Ort des Geschehens nach: Was beschäftigt die Tiermedizin derzeit? Interessante Themen verarbeitet die Fachjournalistin dann in redaktionellen Beiträgen für Print- und Onlinemedien.

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Foto: holgerkirk - stock.adobe.com

Niederlande

Was Hundehaare mit toten Kohlmeisen zu tun haben

Die Ursache für ein vermehrtes Sterben von Kohlmeisennestlingen wurde jetzt entdeckt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.