Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

Corona-Krise

Wie Sie Haustiere sinnvoll beschäftigen

Verhaltensexpertin Dr. med. vet. Carina Kriegl erklärt, wie Alltagsveränderungen durch die Corona-Krise Haustiere belasten und gibt Tipps für sinnvolle Beschäftigungen.

Kontaktverbot, Ausgangssperre und Home-Office: Die Corona-Krise verändert nicht nur das Leben der Menschen. Auch für Haustiere ist sie ein Einschnitt. „Besonders die Veränderung von Routinen können für das Emotionalleben von Hunden aber auch Katzen eine Belastung darstellen“, erklärt Verhaltensexpertin Dr. med. vet. Carina Kriegl.

Tiere gewöhnen sich schnell an mehr Gesellschaft

So finden die Gassi-Runden zu anderen Zeiten statt, um Stoßzeiten zu vermeiden, die Routen ändern sich, Sozialkontakte und etwaige Trainingseinheiten bleiben aus. „Es kann einen Hund auch stressen, wenn plötzlich alle immer zuhause sind. Er ist es möglicherweise gewohnt, dass er am Vormittag einmal vier Stunden alleine ist, sich ausruhen kann“, so die Tierärztin. Und nicht immer findet der Hund Gefallen an Spazierfahrten im Gefährt des quirligen Kleinkindes.

Wenn es Katzen zuviel wird, ziehen sie sich zurück. Dadurch, dass Herrchen oder Frauchen jetzt aber ständig verfügbar sind, interagieren sie natürlich mehr mit ihren Samtpfoten, spielen oder kuscheln öfter. Dann kann es ein Problem werden, wenn wieder Normalität einkehrt, die Katze sozusagen auf 'Entzug' ist. „Dann ist es wichtig, die Katze langsam ans Alleinsein zu gewöhnen“, empfiehlt Kriegl.

Corona – Was TFAs jetzt für den Praxisalltag wissen sollten!

Auch in Tierarztpraxen dreht sich derzeit vieles um das Coronavirus. Wir klären die wichtigsten Fragen rund um Infektionsschutz, Praxisausfälle und Kinderbetreuung.
Artikel lesen >

Wenn lange Spazierrunden und das ausgelassene Herumtollen mit anderen Hunden ausfallen, sollten sich Hundebesitzer andere Beschäftigungen für ihren Vierbeiner überlegen. Denn auch die geistige Anstrengung macht müde und fordert heraus. Dazu sind gar nicht teure Spielzeuge notwendig. Jeder hat Kartons, Tücher oder Klopapierrollen zuhause. Damit lassen sich tolle Futtersuch- oder Auspackspiele gestalten. So können Futterbrocken in der Wohnung – auf glatten Oberflächen, am Teppich, in Kartons, unter Tüchern – versteckt werden. Oder das Futter in Zeitungspapier einwickeln. Bei Eierkartons und Klopapierrollen die Enden zuklappen, damit diese zerlegt werden müssen, um ans Futter zu kommen.

Hier ein paar Links für spannende Beschäftigungen: 

(RED)

Foto: benevolente - stock.adobe.com

Homeoffice mit Haustieren

Nicht nur für viele Zweibeiner stellt das Homeoffice eine Umstellung dar. Auch für Hund und Katze stellen die neuen Routinen Stress dar.

Foto: eva - stock.adobe.com

Corona – Tierversorgung bei Ausgangssperre

Zahlreiche Hundebesitzer und Pferdehalter sind verunsichert: Was bedeutet eine mögliche Ausgangssperre für die täglichen Spaziergänge oder Ritte mit ihren Vierbeinern?

Foto: Parmentier

So erarbeiten sich Heimtiere ihr Futter selbst

Zur artgerechten Haltung von Heimtieren und Exoten gehört auch eine gesunde, ausgewogene Nahrung. Das Futter auf einem „goldenen Tablett“ zu präsentieren, hat jedoch seine Tücken!

Foto: Erlebnis Zoo Hannover

Vorsorgliche Coronatests im Zoo?

Bange Zeiten auch für zoologische Gärten. Wie organisieren sich Zoos, werden Tiere auf das neuartige Virus getestet und wie kann man helfen? Ein Interview mit Zootierarzt Viktor Molnár.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.