Image
Foto: romul014 - stock.adobe.com

West-Nil-Virus

Zeit für die Impfung bei Pferden

Die Ständige Impfkomission Veterinär empfiehlt, Pferde in Mitteldeutschland gegen das West-Nil-Virus zu impfen, bevor die Mückensaison richtig losgeht.

Das West-Nil-Virus (WNV), das neben Vögeln auch Pferde und Menschen infiziert, zirkuliert in Mitteldeutschland und wird sich vermutlich noch weiter ausbreiten. Die Infektion verläuft bei Pferden häufig subklinisch. Bei etwa acht Prozent der infizierten Tiere kommt es aber zu neurologischen Symptomen. Diese Verlaufsform geht mit einer hohen Letalität von ca. 30 bis 50 Prozent einher. Überlebende Pferde tragen nicht selten bleibende Schäden davon.

Das Impfdebakel: Dos und Don'ts

Unter den Patientenbesitzern gibt es noch immer etliche „Impfmuffel“, die einer Impfung kritisch gegenüberstehen. Hier kann die TFA wertvolle Überzeugungsarbeit leisten.
Artikel lesen

West-Nil-Virus in Deutschland

Innerhalb des vergangenen Jahres wurden 22 WNV-Ausbrüche bei Pferden festgestellt. Vier Pferde mussten unmittelbar aufgrund der Infektion euthanasiert werden. Damit blieben die Zahlen etwas niedriger als 2019 (36 Ausbrüche bei Pferden). Aber: Das Virus zeigt seine Tendenz zur Ausbreitung. Nicht nur Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg waren betroffen, sondern auch Thüringen und Niedersachsen. In Ostdeutschland waren auch einzelne Ausbrüche beim Menschen zu verzeichnen.Die StIKo Vet erneuert 2021 ihre Empfehlung, Pferde in den oben genannten Gebieten sowie angrenzenden Regionen mit einem der drei verfügbaren Impfstoffe zu impfen.

West-Nil-Virus ist heimisch geworden

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Risikopatienten im Osten Deutschlands, sich im Spätsommer vor Mücken zu schützen.
Artikel lesen

Vor der Mückensaison

Die Dauer des Impfschutzes wird von den Herstellern mit einem Jahr angegeben. Die StIKo Vet rät zu einer Impfung im Frühjahr, rechtzeitig vor Beginn der Mückensaison. So ist der Antikörpertiter in der Zeit der wahrscheinlichsten Virusübertragung am höchsten. Sollten Pferde zuerst im Herbst immunisiert worden sein, könne das Impfintervall einmalig verkürzt werden, um dann regelmäßig im Frühjahr zu impfen.

Impfgegner in der Tiermedizin

Immer mehr Anti-Vaxxer lehnen die schützende Spritze für ihre Tiere ab. Aber warum wird dieser Art der Krankheitsprävention zunehmend misstraut?
Artikel lesen

Pferde nach Erkrankung impfen?

Eine Impfung direkt nach einer überstandenen Erkrankung ist nach Einschätzung der StIKo Vet nicht sinnvoll. WNV-infizierte Pferde bilden sechs bis acht Wochen nach der Impfung hohe, schützende Antikörperspiegel. Zur Dauer des Schutzes gibt es bisher keine Daten, aber von menschlichen Blutspendern wurde extrapoliert, dass WNV-Antikörper nach etwa einem Jahr wieder unter die Nachweisgrenze absinken. Die StIKo Vet empfiehlt daher, Pferde, die eine Erkrankung durchgemacht haben, ein Jahr später einmal und dann im jährlichen Turnus zu impfen. (VM)

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von tfa-wissen. Hier geht es zur Anmeldung!

Image

StIKo Vet

Neue Impfleitlinien für Kleintiere und Wiederkäuer

Die Ständige Impfkomission Veterinär (StIKo Vet) hat die Impfleitlinien für Kleintiere sowie die für Rinder und kleine Wiederkäuer überarbeitet. Die aktuellen Impfempfehlungen stehen zum Download zur Verfügung.

Image

West-Nil-Virus

Tropischer Infektionserreger breitet sich aus

In Deutschland wurde erstmals ein Mensch durch eine Mücke mit dem West-Nil-Virus infiziert.

Image

Impfschutz

Blauzungenkrankheit beim Wiederkäuern

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin weist daraufhin, dass eine Impfung notwenig ist, um Rinder und kleine Wiederkäuer vor dem Blauzungenvirus zu schützen.

Image

Humane Infektionen

West-Nil-Virus ist heimisch geworden

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Risikopatienten im Osten Deutschlands, sich im Spätsommer vor Mücken zu schützen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.