Foto: edidit - stock.adobe.com

Buchtipp

Zwei Freunde fürs Leben

Colin und George haben eine gemeinsame Leidenschaft: das Surfen. Doch nicht nur das Hobby verbindet den Vierbeiner und sein Herrchen – sie tun sich gegenseitig gut.

Colin ist glücklich verheiratet, erfolgreich und lebt in Toronto. Doch von einem Tag auf den anderen ändert sich sein Leben – unerwartet verlässt ihn seine Frau. Allein im Haus fällt er in ein tiefes Loch. Ein Freund rät ihm: „Schaff dir einen Hund an.“ Auf einer Dating-Seite für verlassene Hunde, findet er George, einen Landseer-Neufundländer. George wiegt stattliche 70 kg, und auf den Hinterbeinen stehend, misst er 1,83 m. Trotz seiner beeindruckenden Statur ist George ausgesprochen sanftmütig. In seinen ersten Lebensjahren hatte er es nicht leicht, er wurde misshandelt, ist daher misstrauisch und fürchtet sich vor Männern. Es ist ein Zusammenleben mit Sicherheitsabstand, behutsam nähern sie sich an und es entsteht eine tiefe Freundschaft.

Als Colin beruflich nach Los Angeles zieht, entdecken die beiden dort überraschend eine gemeinsame Leidenschaft: das Surfen. George ist ein Naturtalent! Er surft auf Wellen und nimmt an Wettbewerben teil. Neufundländer sind begnadete Wasser-Rettungshunde. Auch George rettet einen Menschen. Sein Herrchen Colin. Allerdings nicht im Wasser, sondern an Land. Mit seiner großen Hundeseele. Die wahre Geschichte dieser Freundschaft zeigt, dass manchmal kleine, in diesem Fall 140 Pfund schwere Dinge, das Leben wieder lebenswert machen. 

(cg)

Mehr Details zum Buch:

Colin Campbell: Ein Pfundskerl namens George, Eden Books 2017, 256 S., Taschenbuch mit Bildteil, 9,95 Euro, ISBN 978-3-95910-173-8

Reportage

Von Tierschutz und sozialem Engagement

Nichts für Sozialromantiker mit Helfersyndrom ist das Projekt HundeDoc von Jeanette Klemmt. Wir haben die Tierärztin einen Tag lang in Berlin begleitet.

Bissprävention

Für ein sicheres Miteinander

Kinder und Hunde: Nicht immer ist diese Konstellation unproblematisch.

Verhalten

Fauchen, Beißen, Kratzen: Aggression bei der Katze

Aggressionsverhalten ist unerwünscht. Nur wer die Situation, in der die Katze das Verhalten zeigt, genau analysiert und möglichst viele Zusammenhänge und Auslöser erkennt, kann es verstehen.

Pflege kranker Haustiere

Stress für den Besitzer

Die Pflege von Angehörigen kann sehr belastend sein. Eine Studie zeigt, dass auch die Pflege kranker Haustiere eine besondere Stresssituation darstellt.