Foto: Svenja Wulfgramm

Social Media

Wie Sie mit Facebook die Bekanntheit Ihrer Praxis steigern

Wir zeigen Ihnen, wie Sie in fünf einfachen Schritten eine Unternehmensseite auf Facebook erstellen.

Inhaltsverzeichnis

Von Svenja Wulfgramm

Wenn Sie „Tierarztpraxis Berlin“ bei Google eingeben, erhalten Sie 442.000 Ergebnisse. Wie schafft man es, dass ein Kunde nun genau auf Ihre Praxis aufmerksam wird? Scheint die eigene Praxis doch plötzlich nur ein kleiner Fisch im Ozean zu sein.

Die Nutzung von sozialen Netzwerken ist eine gute Möglichkeit, Ihre Wettbewerbsvorteile zu stärken und neue Kunden zu gewinnen. Das wichtigste und am häufigsten genutzte Instrument ist dabei ganz klar Facebook.

Datenschutz in sozialen Netzwerken

Wer über Social Media spricht, kommt am Thema Datenschutz nicht vorbei. In Deutschland ist der Umgang mit personenbezogenen Daten gesetzlich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geregelt und gibt klare Richtlinien vor: Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Geschlecht, Adresse, medizinische Befunde und das Einkommen einer Person dürfen nur mit schriftlicher Zustimmung veröffentlicht werden. Was bedeutet das nun für die Tierarztpraxis?

Wenn Sie ein Bild posten möchten, auf dem Tiere oder Personen zu sehen sind, benötigen Sie dafür immer eine schriftliche Genehmigung. Vorlagen dafür gibt es kostenfrei im Internet. Haben Sie im Internet ein Bild gefunden, das Sie für Ihre Seite nutzen möchten, müssen Sie immer die Quelle angeben. Bei Facebook ist es sinnvoll, den kompletten Beitrag der anderen Seite zu teilen, um den Datenschutz nicht zu umgehen. Nähere Informationen zum Thema Datenschutz bei Facebook gibt es unter dem Punkt „Datenrichtlinie“.

In fünf Schritten zur Unternehmensseite

Schritt 1: Eine Fanpage anlegen

Eine Unternehmensseite – Faceobok spricht auch von einer Fanpage - muss mit dem Profil einer realen Person verknüpft sein. Das kann entweder der Praxisinhaber sein – oder Sie als Tiermedizinische Fachangestellte übernehmen das. Sie können problemlos mehrere Administratoren der Seite hinzufügen und so das ganze Team mit einbinden. Einzige Voraussetzung ist auch hier ein privater Account.

Schritt 2: Die Seite mit Inhalten füllen

Die wichtigsten Daten wie Name, Adresse und Öffnungszeiten fragt Facebook Sie Schritt für Schritt ab. Machen Sie alle Angaben so ausführlich wie möglich, damit sich Ihre potenziellen Kunden gut zurechtfinden. Danach wählen Sie ein Profil- und Titelbild, die den Wiedererkennungswert Ihrer Praxis steigern. Im besten Fall ist das Ihr Praxislogo oder ein Bild, was Ihr Logo deutlich zeigt. Ein Gruppenbild des Praxisteams oder der hübsche Eingang Ihrer Praxis eignen sich dafür besonders gut.

Schritt 3: Einstellungen bearbeiten

Mit den allgemeinen Einstellungen kann man sich bei Facebook die Arbeit erleichtern. Es empfiehlt sich z. B., Besucherbeiträge erst nach einer Prüfung freizugeben. So kann man kontrollieren, ob ein kritischer Kommentar erscheinen soll oder nicht. Außerdem sollte geklärt werden, ob gewünscht ist, dass Kunden die Praxis bewerten können. Bedenken Sie, dass 1 bis 5 Sterne vergeben werden können und eine positive Bewertung eine ebenso hohe Reichweite hat wie eine negative.

Schritt 4: Durch Interaktion wachsen

Veröffentlichen Sie regelmäßig Neuigkeiten auf Ihrer Seite, eine Meldung – also ein Post – alle zwei Tage ist ein gutes Ziel. Außerdem sollten Sie auf anderen Seiten nach für Sie relevanten Posts suchen und diese liken und kommentieren. Social Media bedeutet vor allem Interaktion: Reagieren Sie auf Nachrichten und Kommentare immer zeitnah und freundlich, auch wenn sich ein Kunde kritisch äußert.

Schritt 5: Perfekt posten

Ihr Praxisalltag hält für Außenstehende viele spannende Überraschungen bereit. Ein kleiner Welpe kommt zu seinem ersten Besuch in die Praxis? Ihr ältester Patient feiert seinen 20. Geburtstag? Das kann für potenzielle Kunden interessant sein. Wichtig ist nur: Ein guter Post ist kurz und bündig! Experten sprechen von maximal 80 Zeichen pro Beitrag, die immer mit einem guten Bild kombiniert werden sollten. Übrigens: die besten Postingzeiten sind kurz vor Mittag oder gegen Feierabend um 17 Uhr.

Wenn Sie Facebook erfolgreich nutzen möchten, sollten Sie vor allem langfristig an Ihrer Seite arbeiten. Nichts ist schlimmer als eine verwaiste Unternehmensseite. Machen Sie sich am besten einen Redaktionsplan und klären Sie: Wer macht wann was? Setzen Sie sich realistische Ziele und verfolgen Sie diese dann konsequent. Und am allerwichtigsten: Fangen Sie mit Social Media nur an, wenn Sie auch Spaß daran haben!

Über die Autorin

Svenja Wulfgramm ist gelernte Tiermedizinische Fachangestellte. Sie arbeitet für das Kleintierkrematorium Im Rosengarten im Bereich Vertrieb und Social Media, ist aktives Mitglied im Prüfungsausschuss für tiermedizinische Fachangestellte in Hamburg und leitet das Berufsschulprojekt „Euthanasie in der Kleintierpraxis“.

Foto: senoldo - Fotolia.com

Was sich Tierhalter von Websites wünschen

Der Internetauftritt ist ein wichtiges Marketinginstrument für Tierarztpraxen. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zur Gestaltung einer Praxis-Homepage zusammengestellt.

WhatsApp rechtssicher nutzen

Wenn Sie diese Regeln beachten, ist die WhatsApp-Nutzung auch unter der DSGVO kein Problem.

Foto: alphaspirit - stock.adobe.com

Zynisch und vergesslich? Stress lass nach!

Vom empathischen Chef zum dünnhäutigen Choleriker: Wenn Cortisol die Fäden zieht, leidet nicht nur unsere Arbeit darunter.

Foto: Constantin Wenning

Positionieren Sie sich

Multitalent, Allrounderin, Seele der Praxis. TFAs müssen eine Reihe von vielfältigen Aufgaben ­erledigen. Wir geben Ihnen Tipps für Ihre Berufsstrategie.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.