Foto: Dasha Petrenko - stock.adobe.com

Apotheke

Medikamente richtig lagern

Um die gewünschte Wirkung von Medikamenten aufrechtzuerhalten, sollten bei der Lagerung einige Punkte beachtet werden.

Extreme Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit, UV-Licht oder Hitze über längere Zeit können eine ganze Reihe von Arzneien zerstören oder sie zumindest in ihrer Wirksamkeit herabsetzen.

Generell sollten Medikamente daher möglichst kühl, trocken und lichtgeschützt gelagert werden.

Ungut: UV-Licht und Eis

Meist ist nicht die Hitze der Killer für empfindliche Substanzen, sie reagieren vielmehr sensibel auf zu viel UV-Licht bzw. auf Gefrierschranktemperaturen. Ein Beispiel dafür ist Insulin. Die Empfehlung ist, es im Kühlschrank bei etwa acht Grad zu lagern, es hält aber einen Monat lang tadellos bei Temperaturen von 30 °C, wogegen Minusgrade oder Sonnenlicht es sehr schnell zerstören. Brausetablettenröhrchen haben meist ein Trockenmittel beigepackt, da diese Arzneiform Feuchtigkeit nicht verträgt. Sie sind daher nach jeder Entnahme wieder gut zu verschließen, ebenso wie Tablettendöschen. Hohe Temperaturen sind besonders für Wirkstoffpflaster für Herz- und Schmerzpatienten gefährlich: Die Hitze verändert die Wirkstoffverteilung im Pflaster ebenso wie dessen Abgabe über die Haut. Auch Naturheilmittel und Asthmasprays sind sehr hitzeempfindlich.

Viele Medikamente gelten als Kühlartikel, ihre Lagertemperatur sollte nicht über 8 °C liegen. Kühlkettenpflichtige Arzneimittel, z. B. Impfstoffe, müssen innerhalb der gesamten Lieferkette und auch bei der Lagerung ohne Unterbrechung zwischen 2 und 8 °C gekühlt werden. Auch verschiedene Dosieraerosole gegen Asthma sowie einige Glaukom-Augentropfen müssen ununterbrochen gekühlt werden. Ob ein Arzneimittel kühlpflichtig ist, findet sich als Vermerk auf der Packung.

Wenn´s gefährlich wird

An heißen Tagen, ab 30 °C Außentemperatur, sollten Arzneimittel nicht im Auto aufbewahrt werden. Unter zu starker Erwärmung können Dosieraerosole sogar gefährlich werden: Die Spraydosen könnten aufreißen oder gar explodieren. 

(red)

Tierärztliche Hausapotheke

Recycling von Medikamenten verboten

Sind Arzneimittel erstmal abgegeben worden, darf sie die Praxis nicht wieder zurücknehmen. Diese Vorschrift dient vor allem dem Schutz der tierischen Patienten.

Steckbrief

Was Halter über Degus wissen sollten

Der Degu braucht Gesellschaft und eignet sich keinesfalls für die Einzelhaltung.

Studie

Tiervergiftungen in Deutschland

Wie häufig sind Intoxikationen, bei welchen Tierarten treten sie auf und was sind die Auslöser? Ein Interview mit Sarah McFarland über Vergiftungen bei Haus- und Nutztieren.

Darmverschluss beim Kaninchen

Gastrointestinale Stase richtig therapieren

Nach Diagnose einer gastrointestinalen Stase stehen die Stabilisierung des Patienten sowie die Therapie der Grunderkrankung im Vordergrund. Welche Optionen gibt es?