Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Studiengang

Run auf die Veterinärmedizin

Vier Bewerber gab es durchschnittlich pro Tiermedizinstudienplatz zu Beginn des Wintersemesters 2017/2018.

Insgesamt haben sich auf 1067 Studienplätze 4409 Anwärter beworben. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Zahlen kaum verändert. Im Wintersemester 2016/2017 kamen auf 1072 Plätze 4388 Bewerber.

Die Studienplätze der veterinärmedizinischen Bildungsstätten des aktuellen Studienhalbjahres verteilen sich deutschlandweit wie folgt: Berlin 174, Gießen 210, Hannover 254, Leipzig 127 und München 302.

Wer keinen Studienplatz ergattert hat, muss weiterhin mit langen Wartezeiten rechnen. (red)

Fortbildung

TFA - und dann?

Zwei TFAs berichten über ihren weiteren Bildungsweg und stellen den Studiengang „Gesundheitswissenschaften an berufsbildenden Schulen“ an der Universität Osnabrück vor.

Brachyzephale Rassen

Empfänglich für neurologische Störungen

Rassen wie die Französische Bulldogge zeigen eine hohe Prävalenz für verschiedene Erkrankungen. Eine aktuelle Studie wirft einen Blick auf neurologische Störungen.

Studie

Der erste Krampfanfall: Ursachen und Krankheitsverlauf

Krampfanfälle sind nicht zwangsläufig Epilepsie-bedingt. Wie hoch der Anteil bei Hunden ist, die zum ersten Mal einen Anfall hatten, wurde aktuell untersucht.

Studie

Dem Tumor richtig einheizen

Die Idee, Tumoren mit Hitze den Garaus zu machen, ist nicht neu. Schwierig ist jedoch, das gesunde Nachbargewebe nicht zu schädigen. Goldene Nanopartikel scheinen sich hierfür bestens zu eignen.