Image
hund-assistenz-handicap.jpeg
Foto: Hunde für Handicaps e. V./A. Senkel
Berliner Verein „Hunde für Handicaps e. V.“ bildet Alltagshelfer auf vier Pfoten aus.

Ehrenamt

Engagement für tierische Assistenten

Assistenzhunde für mehr Lebensqualität: Deutschlands erster Assistenzhundeverein feiert 30-jähriges Jubiläum. Tierärztin und Vereinsvorsitzende Sabine Häcker ist jetzt für einen Preis nominiert.

Vor 30 Jahren traf sich in Berlin eine Gruppe Hundefreunde mit und ohne Beeinträchtigungen. Sie gründeten einen Verein, um gemeinsam ihre Hunde zu trainieren und auszubilden. Das war die Geburtsstunde von Deutschlands erstem Assistenzhundeverein Hunde für Handicaps, der kürzlich sein Jubiläum feierte. Die Erste Vorsitzende Sabine Häcker ist Tierärztin und engagiert sich seit 2007 in Hunde für Handicaps e. V. 2015 wurde der Wahlberlinerin stellvertretend für den gesamten Verein das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Brauchen wir ein Assistenzhund-Gesetz?

Bislang gibt es in Deutschland keine rechtliche Regelung, die die notwendige Ausbildung von Assistenzhunden und die Rechte von deren Haltern klärt.
Artikel lesen

Ausgezeichnete Inklusionsarbeit

Für Menschen mit Beeinträchtigungen sind Assistenzhunde wertvolle Alltagshelfer. Die Hunde können Einschränkungen ausgleichen und ihren Besitzern ein eigenständiges Leben ermöglichen. Hunde für Handicaps unterstützt hierbei durch Ausbildung und Vermittlung von geprüften Behinderten-Begleithunden und organisiert gemeinsame Freizeitaktivitäten. Der Verein erfüllt internationale Ausbildungsstandards und setzt sich politisch für die rechtliche Anerkennung von Assistenzhunden und ihren Haltern ein. Aktuell ist die Vereinsvorsitzende für die Auszeichnung zur „Goldenen Bild der Frau“ nominiert. Das Online-Voting für den mit 30.000 Euro dotierten Leserpreis ist bis zum Herbst 2021 möglich. Das Preisgeld soll der Anschaffung und Ausbildung von Assistenzhunden zu Gute kommen. Anders als bei Blindenführhunden werden die Kosten nicht von den Krankenkassen erstattet und allein durch Mitgliedsbeiträge und Spenden getragen. (IL)

Foto: Vera Kuttelvaserova - Fotolia.com

Engagement für Samtpfoten

Katzen benötigen nicht nur eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Medizin, sondern auch eine spezielle Behandlung in der tierärztlichen Praxis.

Foto: Lason

Von Tierschutz und sozialem Engagement

Nichts für Sozialromantiker mit Helfersyndrom ist das Projekt HundeDoc von Jeanette Klemmt. Wir haben die Tierärztin einen Tag lang in Berlin begleitet.

Gefiederte Patienten in der Tierarztpraxis

In der vierten Ausgabe des TFA-Magazins "Tierisch dabei" stehen Vögel im Mittelpunkt. Großartige Fotos zum Handling sowie zu Applikationstechniken unterstützen Sie im Umgang mit den gefiederten Patienten.

Foto: Kempf

Applikationstechniken beim Vogelpatienten

Eine Therapie von Vögeln über das Trinkwasser ist in den wenigsten Fällen praktikabel und zielführend. Wer die Basis-Applikationen beim Vogel kennt, kann sicher assistieren und die wichtigsten Proben entnehmen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.