Foto: Vetmeduni Vienna

Multimodale Schmerztherapie

Eine perfekte Ergänzung

Methoden der Physikalischen Medizin und Rehabilitation ergänzen die klassische Schmerztherapie.

Inhaltsverzeichnis

Von Dr. med. vet. Marion Mucha und Priv. Doz. Dr. Barbara Bockstahler

Mit wachsender Kenntnis über Ursachen und Begleiterscheinungen des Schmerzes werden immer öfter die Methoden der Physikalischen Medizin und Rehabilitation (PMR) eingesetzt. Diese ergänzen die klassische Schmerztherapie und erlauben dem Tierarzt eine multimodale Therapie, die auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt werden kann.

Bei allen Schmerzzuständen, egal welcher Art, sollten vor allem in der Anfangsphase immer Analgetika eingesetzt werden, um eine effiziente Schmerzdämpfung zu erzielen. Die Physikalische Medizin und Rehabilitation kann gut als adjuvantes Verfahren eingesetzt werden und in späteren Phasen die medikamentöse Therapie mitunter ersetzen. Die Implementierung der PMR erfolgt unter anderem, weil eine alleinige Therapie mit Medikamenten zwar oft die Symptomatik und den Schmerz lindert, aber natürlich keinerlei Einfluss auf die Gelenksmechanik und die Muskulatur hat, die als Schutz und Stoßdämpfer von Gelenken wirkt. Ein weiterer Aspekt ist die nachweislich schmerzhemmende Wirkung einiger physikalischer Verfahren, die als ideale Ergänzung und im idealen Verlauf auch als alleiniges Therapeutikum genutzt werden können.

Massage

Massagen sind schon lange ein selbstverständlicher Bestandteil in der Rehabilitation und in der Sportmedizin beim Menschen, aber auch der tierische Patient kann von dieser Therapieform profitieren und Massagen werden von Hunden und Katzen sehr gut toleriert.

Zu den Wirkungen der klassischen Massage zählen die Durchbrechung des Teufelskreises aus Schmerz und Verspannung, eine Förderung der Durchblutung, eine verbesserte Sauerstoffversorgung und somit ein besserer Abtransport algogener Substanzen, die Freisetzung körpereigener Endorphine, eine verbesserte Muskelregeneration und Körperwahrnehmung.

Elektrotherapie

Unter dem Begriff Elektrotherapie versteht man ein physikalisches Verfahren, welches im Rahmen der Therapie orthopädischer und neurologischer Erkrankungen angewendet wird. Besonders bei Vorliegen akuter und chronischer Schmerzen sowie bei Muskelatrophien kommen meistens niederfrequente Impuls- und Wechselströme zum Einsatz. Die schmerzstillende Wirkung der Elektrotherapie lässt sich auf die Gate-Control-Theorie (nach Melzack und Wall), die Detonisierung verspannter Muskulatur, eine verbesserte Durchblutung sowie Freisetzung körpereigener Endorphine zurückführen.

Therapeutischer Ultraschall

Die Therapie mittels therapeutischen Ultraschalls wirkt schmerzlindernd, verbessert die Dehnbarkeit fibröser Gewebe und steigert die Durchblutung im behandelten Bereich. Je nach Einstellung steht eine intensive Tiefenerwärmung, die besonders vor Dehnungen notwendig ist, oder die Geweberegeneration im Vordergrund.

Im Hinblick auf die Wirkungen hat diese Therapieform ein recht breites Indikationsspektrum. Es sprechen Erkrankungen der Gelenke und ihrer funktionellen Anteile ebenso gut darauf an wie Sehnen- und Muskelerkrankungen.

Extrakorporale radiale Stoßwellentherapie

Es kommen mechanische Wellen mit hohem Druck zum Einsatz und sollen auf diese Weise schmerzstillend wirken. Die genauen Wirkmechanismen sind noch nicht zur Gänze geklärt. Eine kurzfristige Schmerzreduktion kann über die Gate-Control-Theorie und die Freisetzung endogener Endorphine erklärt werden. Man geht aber davon aus, dass daneben aufgrund mechanischer und chemischer Effekte auf Zellebene, welche Reparaturprozesse in Gang setzen und Schmerzsignale modulieren, noch eine langfristige Schmerztherapie zustande kommt. Bewährte Indikationen sind Arthrosen der großen Gelenke und Tendinopathien, beispielsweise die Insertionstendopathie der Bizepssehne.

Therapeutische Laser

Der Einsatz therapeutischer Laser im Gewebe führt zu Veränderungen der Enzymaktivität und der metabolischen Rate sowie einer gesteigerten Synthese biologischer Makromoleküle. Therapeutischen Laserstrahlen werden zahlreiche klinische Effekte wie eine antiinflammatorische und analgetische Wirkung zugeschrieben. Des Weiteren wird die Gewebeheilung gefördert. Die Anwendung therapeutischer Laser darf nur unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen (Kennzeichnung des Raumes, Tragen einer Laserschutzbrille aller anwesenden Personen und des Tieres) erfolgen.

Thermotherapie

Bei der Thermotherapie wird dem Körper durch physikalische Methoden entweder Wärme zugeführt (Wärmetherapie) oder entzogen (Kältetherapie, Kryotherapie). Je nach Indikation haben sowohl die Anwendung von Wärme als auch von Kälte schmerzlindernde Effekte.

Die Wirkungen der Wärmeapplikation sind Hyperämie, Erhöhung der Nervenleitgeschwindigkeit, Relaxation der Muskulatur, Schmerzminderung und die verbesserte Dehnbarkeit fibröser Strukturen. Die Kryotherapie hingegen wirkt mittels Vasokonstriktion, Herabsetzung des Zellmetabolismus, Schmerzlinderung und der Verminderung von Muskelspasmen.

Es obliegt dem Tierarzt, die ideale Therapie für den Patienten zusammenzustellen. Abhängig von der Art des Schmerzes, der Kooperationsbereitschaft des Patienten, der Erfahrung und dem Wissen des Tierarztes, den örtlichen Gegebenheiten und den Wünschen des Besitzers soll ein multimodales Therapiekonzept erstellt und durchgeführt werden. Klassische und komplementäre Schmerztherapie schließen sich nicht aus, sondern ergänzen einander.

Über die Autorinnen

Marion Mucha ist promovierte Tierärztin und Certified Canine Rehabilitation Practitioner (CCRP)an der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Barbara Bockstahler ist habilitierte Leiterin des Universitätslehrganges CCRP an der Veterinärmedizinischen Universität Wien sowie European Veterinary Specialist in Veterinary Sports Medicine and Rehabilitation (DECVSMR, DACVSMR).

Mehr Artikel zum Thema "Schmerz":

ITIS ist ein Fachgremium, besetzt mit führenden Spezialistinnen für veterinärmedizinische Schmerztherapie. Die Experten rund um die Professorinnen Dr. Michaele Alef, Dr. Sabine Kästner, Dr. Heidrun Potschka, Dr. Sabine Tacke sowie Dr. Julia Tünsmeyer setzen sich für ein optimales Schmerzmanagement bei Haus- und Nutztieren ein. Auf der Homepage der Initiative, www.i-tis.de, finden Tierärzte aktuelle Fachinformationen rund um die Schmerztherapie. Informationen für Tierhalter bietet ITIS auf www.schmerz-bei-tieren.de.

Die Arbeit der Initiative tiermedizinische Schmerztherapie wird von Sponsoren aus der veterinärmedizinischen Pharma- und Futtermittelindustrie engagiert begleitet und ermöglicht. Im Jahr 2018 wird ITIS unterstützt von Boehringer Ingelheim, CP-Pharma, Elanco Animal Health, Vétoquinol, Zoetis und der WDT.

Integrative Schmerztherapie

Schul- und Komplementärmedizin erfolgreich kombiniert

Viele Schmerzpatienten können von Akupunkturbehandlungen profitieren.

Gelenkgesundheit

Was bei Gelenkschmerzen hilft

Gelenkschmerzen bei Hunden: Multimodale Therapien können Symptome lindern und einem weiteren Verschleiß vorbeugen.

Bewegungsapparat

Schmerzfrei unterwegs

Wie entstehen Gelenkprobleme beim Hund und wie kann schmerzhaften Prozessen vorgebeugt werden?

Otitis

Ohrenentzündungen vorbeugen und richtig behandeln

Ohne konsequente Therapie kann eine Otitis externa immer wieder auftreten und wird so für Hund und Halter zur Belastung.