Foto: Julius Kramer – Fotolia.com

Hantavirus

Infektion durch Mäusekot

2019 gibt es viele Mäuse, die das Hantavirus übertragen.

Die Buchen tragen reichlich und den Rötelmäusen geht es gut. Die kleinen Nager sind in Süd- und Westdeutschland das Reservoir des Puumala-Hantavirus, das auch Menschen infizieren kann. Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden bis Anfang Juni bereits 460 Fälle gemeldet. Besonders gefährdet ist, wer sich viel in Schuppen, Scheunen oder Ställen aufhält. Das Infektionsrisiko ist während der Sommermonate besonders hoch. Menschen stecken sich vor allem an, wenn sie Staub einatmen, der Mäusekot enthält. Wer sich mit Hantaviren ansteckt, wird häufig gar nicht krank. Typisch sind aber auch grippeähnliche Symptome mit drei bis vier Tage anhaltendem hohen Fieber sowie Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Danach können Blutdruckabfall und schließlich Nierenfunktionsstörungen auftreten.

So werden Infektionen verhindert

  • In staubigen Ställen schützen Schutzkleidung, Gummihandschuhe und ein möglichst eng anliegender Mund-Nasen-Schutz, idealerweise eine Atemschutzmaske.

  • Nagetiere sollten in Haus und Stall möglichst effektiv bekämpft werden und keinen Zugang zu Tierfutter haben.

  • Tote Mäuse müssen vor der Beseitigung gründlich mit Reinigungsmittel eingesprüht und dann in einer Plastiktüte im Hausmüll entsorgt werden.

  • Mäusedreck und -nester sollten vor der Reinigung ebenfalls besprüht und möglichst staubarm entfernt werden. Gar nicht geeignet ist ein Staubsauger, weil der die Viren über die Abluft verteilt.

Ein Merkblatt mit Informationen zur Vermeidung von Hantavirus-Infektionen gibt es beim Robert-Koch-Institut.

(VM)

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Foto: holgerkirk - stock.adobe.com

Niederlande

Was Hundehaare mit toten Kohlmeisen zu tun haben

Die Ursache für ein vermehrtes Sterben von Kohlmeisennestlingen wurde jetzt entdeckt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.