Foto: edan - Fotolia.com

Numerische Kompetenz

Tiere als Meister der Zahlen

Unterschiedliche Studien zeigen, dass Tiere in freier Wildbahn numerische Kompetenzen nutzen, um sich Überlebensvorteile zu sichern.

Fressen oder gefressen werden: Das Leben in freier Wildbahn ist kein Zuckerschlecken. Ständig müssen Tiere auf der Hut sein. Eine aktuelle Studie der Universität Tübingen hat nun gezeigt, dass Insekten, Vögel und Säuger dazu mitunter mathematische Fähigkeiten nutzen. Zwar sind Löwen und Bienen keine Rechenkünstler, sie können jedoch häufig Mengen abschätzen.

Mehr ist mehr

Diese numerische Kompetenz hilft den Tieren zum Beispiel bei Entscheidungen: So wählen Froschweibchen das männliche Gegenüber, welches die meisten Balzrufe ausstößt, Wölfe jagen je nach Rudelgröße eine bestimmte Beute, Löwen machen Angriff oder Rückzug von der Anzahl der Rivalen abhängig.

Sogar Vögel und Insekten zählen: So orientieren sich Wildbienen bei der Rückkehr von der Futtersuche an der Zahl gesetzter Landmarken, Vögel wissen, wie viele Eier im Nest zu liegen haben. Die Nervenzellen, die Mengen erkennen, haben häufig eine Lieblingsmenge, bei der sie besonders stark Alarm schlagen. Im Bezug auf Futter gilt hierbei in den meisten Fällen: Mehr ist mehr!

(LP)

Das könnte Sie auch interessieren:

Pulsmessen ohne Betäubung

Das Einfangen von Tieren erzeugt immer Stress – ist aber leider für Untersuchungen von Atmung und Puls oft nötig. Forscher haben jetzt einen Durchbruch für eine Alternative geschafft.
Artikel lesen >

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.