Foto: kerstiny - Fotolia.com

Ernährung von Heimtieren

Was bei Meerschweinchen in den Futternapf gehört

Obwohl Meerschweinchen als Haustiere immer beliebter werden, liegen nur wenige Daten zu einer rassespezifischen, gesunden Ration vor. Eine Studie aus Großbritannien gibt einen Überblick.

Von Dr. med. vet. Viola Melchers

Für eine aktuelle Übersicht werteten die Autoren vorhandene Studien aus sowie eigene Daten zur Fütterungspraxis von 197 Meerschweinchenbesitzern.

Raufaser für den Zahn-Abrieb

Meerschweinchen haben lebenslang nachwachsende Zähne. Ad libitum Heu-Fütterung scheint zwar wichtig zu sein, um den Abrieb der Schneidezähne zu fördern, hat aber im Bereich der Backenzähne weniger Wirkung als rohfaserreiche Pellets. Insgesamt weisen aktuelle Daten darauf hin, dass für Zahnprobleme genetische Prädispositionen oder Mineralstoff-Imbalancen eine größere Rolle spielen als das Futter.

Ein spezifischer Nährstoffbedarf

Meerschweinchen brauchen 10 mg/kg Vitamin C am Tag. In einer Mangelsituation treten nach zwei bis drei Wochen klinische Probleme auf, die unbehandelt letal sein können. Das lebenswichtige Vitamin kann über ein kommerzielles, artgerechtes Futter zugeführt werden sowie über frisches Gemüse wie Möhren oder Löwenzahn. Auch eine Supplementation über das Trinkwasser ist möglich.

Vorsicht ist geboten, wenn Besitzer Kaninchen- oder Nagerfutter geben – es enthält nicht genug Vitamin C. Auch der Bedarf des Meerschweinchens an anderen Nährstoffen wie ungesättigten Fett- oder Aminosäuren und Mineralstoffen unterscheidet sich deutlich von dem anderer Heimtier-Spezies. Ein artspezifisches Grundfutter ist entscheidend!

Obstteller für Meerschweinchen?

Ob Früchte gegeben werden sollen, wird in der Literatur höchst kontrovers diskutiert. Die Daten aus den eigenen Untersuchungen der Autoren weisen darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen Zuckeraufnahme und der Entstehung von Katarakten geben könnte.

Tipps zur Fütterung von Meerschweinchen

Die Autoren beklagen die Datenlage und fordern dringend weitere Studien ein. Der vorhandenen Evidenz zufolge sollten Meerschweinchen Folgendes fressen:

  • ein ausgewogenes Trockenfutter, unbedingt speziell für Meerschweinchen,

  • Heu ad libitum,

  • täglich frisches, Vitamin-C-reiches Gemüse,

  • selten oder nie Obst. 

Über die Autorin

Als Fachjournalistin arbeitet Dr. med. vet. Viola Melchers vor allem für die Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und das Portal Vetline.de. Die promovierte Tierärztin schreibt über Spannendes aus der veterinärmedizinischen Praxis und Wissenschaft.

Foto: Ronald Schmäschke

Parasitensteckbrief

Was Sie über die Schweinelaus wissen sollten

Die Schweinelaus ist die größte unter den Tierläusen und verbringt ihr vier Wochen andauerndes Leben auf der Schweinehaut.

Foto: jupiter8 - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Eine Henne segelt um die Welt

Monique ist eine Berühmtheit, sie hat als erstes Huhn der Welt erfolgreich die Nordwestpassage durchquert. Begleiten Sie die Henne auf ihren Abenteuern und gewinnen Sie eins von drei Büchern.

Foto: Ekaterina Kolomeets - Fotolia.com

Schmerz messen

Das Schmerzgesicht der Katze

Eine neue Skala zur Schmerzerkennung in der Katzenmimik ist verfügbar.

Foto: holgerkirk - stock.adobe.com

Niederlande

Was Hundehaare mit toten Kohlmeisen zu tun haben

Die Ursache für ein vermehrtes Sterben von Kohlmeisennestlingen wurde jetzt entdeckt.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.