Foto: agustin81 - stock.adobe.com

Studie

Katzenfutter will gejagt werden

Wichtig ist nicht nur, was wir den kleinen Raubtieren füttern, sondern auch, wie sie die Mahlzeiten serviert bekommen.

Von Dr. med. vet. Viola Melchers

Katzen sind einsame Jäger, ihre Beute ist klein und die Kaloriendichte gering. Daher investieren sie viel Zeit in die Jagd und fressen häufig kleine Portionen. Ist eine Maus gefangen, verzehrt die Katze sie alleine an einem geschützten Ort. Wie passt das mit einem ein- oder zweimal täglich servierten, randvollen Futternapf zusammen, um den sich in einem Mehrkatzenhaushalt zahlreiche Tiere drängeln?

Adipositas, Langeweile und Stress

Gar nicht, meinen die Autorinnen eines Consensus Statements der American Association of Feline Practitioners (AAFP). Sie glauben, dass diese derzeit weit verbreitete Art der Fütterung dazu führt, dass Katzen sich überfressen, übergewichtig werden und sich langweilen. Insbesondere in Mehrkatzenhaushalten könne die Fütterungspraxis zudem zu massivem Stress und in der Folge zu Erkrankungen wie Zystitis führen.

Für Futter sollen Katzen arbeiten

Die Expertinnen empfehlen daher, für jede Katze ein individuelles Fütterungsprogramm zu entwickeln, das soweit möglich das natürliche Verhalten nachahmt. Katzen sollten mehrfach am Tag kleine Portionen fressen. Trockenfutter kann dabei in sogenannten Puzzle Feedern oder Fummelbrettern angeboten sowie in der Wohnung versteckt werden, sodass die Katze sich die Mahlzeit erarbeiten muss. Erlaubt es der Gesundheitszustand, kann man dabei ruhig in 3D denken und Futter auch mal auf dem Regal oder Fensterbrett servieren. Futterautomaten können hilfreich sein, um über den Tag verteilt kleine Mahlzeiten anzubieten.

Ein ruhiger Platz zum Fressen

In Mehrkatzenhaushalten sollte es ausreichend Futter- und Wasserplätze mit Sichtschutz geben, damit die Katzen nicht gezwungen sind, gemeinsam zu fressen. Dabei sollte die Gruppendynamik beachtet und für jedes Tier ein Platz gefunden werden, an dem es sich sicher fühlen kann.

Über die Autorin

Als Fachjournalistin arbeitet Dr. med. vet. Viola Melchers vor allem für die Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und das Portal Vetline.de. Die promovierte Tierärztin schreibt über Spannendes aus der veterinärmedizinischen Praxis und Wissenschaft.

Hier können Sie die Originalpublikation "Feline feeding programs: Addressing behavioural needs to improve feline health and wellbeing" von Tammy Sadek, Beth Hamper, Debra Horwitz, Ilona Rodan, Elizabeth Rowe und Eliza Sundahl lesen.

Foto: heike_hultsch - stock.adobe.com

Sars-Cov-2

Diese Tierarten könnten empfänglich sein

Etwa 40 Prozent der potenziell durch SARS-CoV-2 gefährdeten Spezies zählen zu den bedrohten Tierarten

Foto: Giulia Cimarelli/Vetmeduni Vienna

Clickertraining für Hunde

Belohnung nach jedem Klick?

Aktuelle Studien der Vetmeduni Vienna zeigen: Eine kontinuierliche Belohnung verbessert die Wirksamkeit des Hundetrainings.

Foto: alphaspirit - stock.adobe.com

Stress abbauen und vermeiden

Zynisch und vergesslich? Stress lass nach!

Vom empathischen Chef zum dünnhäutigen Choleriker: Wenn Cortisol die Fäden zieht, leidet nicht nur unsere Arbeit darunter.

Foto: voren1 - stock.adobe.com

Buchtipp

Werden Sie zur Katzenexpertin!

Beliebt, doch oft missverstanden: Das Buch "Die Katze – Geschichte, Biologie, Rassen" zeigt, dass Menschen noch einiges lernen können, was den richtigen Umgang mit Katzen betrifft.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.