Foto: Deutscher Tierschutzbund e.V./NEULAND e.V.

Recht

Kritik zur Ferkelbetäubung

Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert die „Ferkelbetäubungssachkundeverordnung“. Die Landwirte sollen die Ferkelkastrationen mit Isofluran selbst durchführen können.

Die „Isofluran-Methode“ gelte als wichtige Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration, meint Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Doch solle ein chirurgischer Eingriff nur von Tierärzten durchgeführt werden dürfen. Dieser sogenannte Tierärztevorbehalt soll nun gelockert werden. Die Möglichkeit als Landwirt selbst die Ferkel unter Isofluran zu kastrieren wäre zwar ein schneller Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration, aber als Dauerlösung abzulehnen. Stattdessen sollen amputationslose Alternativen, wie die Ebermast und Immunokastration weiter etabliert werden.

Geflügelwirtschaft

Urteil zur Kükentötung

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Tötung von männlichen Küken in der Legehennenzucht vorerst weiterhin erlaut.

Eingriffe in der Maulhöhle

Zehn Tipps für eine sichere Anästhesie

Eingriffe in der Maulhöhle sind nass, unruhig und dauern oft länger als geplant. Experte Korbinian Pieper gibt Tipps für eine stressfreie Narkose.

Deutscher Tierschutzbund

Neue kostenlose App "Mein Haustier"

Mit der offiziellen App richtet sich der Deutsche Tierschutzverband an Katzen- und Hundebesitzer. Individuell auf die Bedürfnisse des eigenen Tieres abgestimmt, erhalten die Nutzer wertvolle Hilfestellungen, Erste Hilfe-Tipps und Terminerinnerungen.

Tierheim

Welttierschutztag

Den 4. Oktober begeht der Deutsche Tierschutzbund unter dem Slogan „Lieblingstier – Tierheimtier. So einzigartig wie du!“. Er soll potenziellen Tierbesitzern zeigen, dass sie auch im Tierheim einzigartige Freunde finden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.