Image
Erste Hilfe: Das Ameisen-Sekret wird auf das verletzte Bein aufgetragen.
Foto: Erik Frank
Erste Hilfe: Das Ameisen-Sekret wird auf das verletzte Bein aufgetragen.

Antibiotika

Ärzte auf sechs Beinen

Mithilfe eines selbstproduzierten, antimikrobiellen Sekrets sind Ameisen in der Lage, verletzte Artgenossen zu behandeln. Kann dieses Mittel auch Menschen helfen?

Die in Afrika beheimateten Matabele-Ameisen ernähren sich ausschließlich von Termiten. Doch ihre Raubzüge sind nicht ungefährlich: Termitensoldaten besitzen kräftige Beißzangen, mit denen sie sich und ihren Staat verteidigen. Häufig büßen Arbeiterinnen im Duell mit ihrer Beute eine oder mehrere Gliedmaßen ein. Dank des Ameisen-Lazaretts ist das allerdings kein Todesurteil: Die sechsbeinigen Krankenschwestern produzieren ein antimikrobielles Sekret, welches sie auf die Wunden der Verletzten auftragen. Damit wird die Sterblichkeit um 90 % verringert und die Nahrungssuche kann auf fünf Beinen (oder weniger) fortgesetzt werden.

Die Bluttransfusion, der rote Retter

Der Transfusionstherapie gehen eine direkte Indikation und wichtige Untersuchungen voraus, damit die lebensrettende Maßnahme nicht zur Lebensgefahr wird.
Artikel lesen

Ansatz für neue Human-Antibiotika

„Mit Ausnahme des Menschen ist mir kein anderes Lebewesen bekannt, das eine derart ausgefeilte medizinische Wundbehandlung vornehmen kann“, erläutert Studienerstautor Erik Frank. Das Ameisen-Antibiotikum ist auch für die Humanmedizin interessant, da die Wunden von Ameisen häufig mit Pseudomonas aeruginosa infiziert sind – ein Bakterium, welches ebenfalls die Hauptursache vieler Infektionen beim Menschen, aber häufig Antibiotika-resistent ist. Erste chemische Analysen haben das Ameisen-Sekret bereits in seine 112 Komponenten aufgedröselt, von denen mindestens die Hälfte antimikrobiell oder heilungsfördernd wirkt. Vielleicht sind uns Ameisen im Hinblick auf die Entdeckung neuer antimikrobieller Wirkstoffe noch eine emsige Hilfe. (Lydia van Dyck)

Sie möchten keine Tipps und Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Image
Delfine in der Shark Bay: Starke Freundschaften wirken sich auf ihren Fortpflanzungserfolg aus.

Verhalten

Delfine – mehr Freunde, mehr Kinder

Starke Freundschaften mit männlichen Artgenossen sind bei Delfinmännchen der Weg zum Fortpflanzungserfolg.

Image
Nach dem Tod eines Partnertieres suchen Hunde vermehrt Aufmerksamkeit.

Verhalten

Wie Hunde trauern

Die Trauer um einen geliebten Menschen ist mit der größte Schmerz, den wir Menschen kennen. Forschende aus Italien zeigten jetzt, dass auch Hunde auf den Verlust eines Artgenossen reagieren.

Image

Studie aus Finnland

Spätes Absetzen für entspanntere Katzen

Kätzchen, die 14 Wochen bei der Mutter belassen werden, sind weniger aggressiv und zeigen seltener Macken als frühentwöhnte Artgenossen.

Image

Studie

Schoko-Labradore leben kürzer

Die Lebenserwartung schokoladenfarbener Labradore ist im Median fast eineinhalb Jahre geringer als die ihrer schwarzen und gelben Artgenossen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.