Foto: Ermolaev Alexandr – Fotolia.com

Urteil

Welpen müssen nicht in Quarantäne

Bis der Impfschutz greift, kann sich ein Welpe mit Infektionskrankheiten infizieren. Ein aktuelles Urteil zeigt, dass Züchter nicht verantwortlich gemacht werden können.

Trotz fachgerechter Grundimmunisierung kann ein Welpe sich mit einer Infektionskrankheit infizieren, noch bevor er durch die Impfung geschützt ist. Dennoch müssen junge Hunde nicht von ihrer Umwelt abgeschirmt werden, bis der Impfschutz greift, so ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts in Koblenz.

Klage gegen Züchterin

Im konkreten Fall hatte ein Welpenkäufer auf Erstattung der Behandlungskosten in Höhe von etwa 6.500 Euro geklagt, nachdem sein neu erstandener Welpe an Parvovirose erkrankte – genau wie die Wurfgeschwister bei der Züchterin. Die Welpen waren entsprechend dem Rat des Tierarztes und den Vorgaben der StiKo Vet geimpft.

Sozialisation hat Vorrang

Der Wurf hatte sich vermutlich bei einem Besuch in einem fremden Garten angesteckt, wo ebenfalls Hunde leben. Die Welpen an den Kontakt mit anderen Tieren und Menschen zu gewöhnen, ist jedoch nicht verboten. Dies sei im Sinne einer frühen Sozialisation sinnvoll, befand das Gericht, und wies die Klage ab.

(vm)

Verhaltensprobleme

Hasenfuß? Angst beim Hund erkennen

Angst ist eine normale Gefühlsreaktion. Auch bei Tieren gehört ängstliches Verhalten zum Verhaltensrepertoire und sichert in der Natur das Überleben. Was ist normal und was nicht?

Prävention

Angstverhalten vorbeugen

Wer die Mechanismen versteht, die zu Angst beim Hund führen können, kann mit frühzeitigem Training möglichem Angstverhalten entgegenwirken.

Tierschutz

Tierärzte gegen Qualzuchten

Was können Tierärzte gegen Qualzuchten tun? Antworten darauf gibt unser Interview mit Dr. med. vet. Friedrich Röcken, Leiter der Arbeitsgruppe Qualzucht der Bundestierärztekammer.

Dermatologie-Fortbildung

Wenn Katzen kratzen …

Unser nächstes Online-Seminar zeigt Hintergründe und gibt Tipps rund um Juckreiz bei der Katze.