Image
elefanten-herde.jpeg
Foto: javarman - stock.adobe.com
Warum erkranken Elefanten nur selten an Krebs?

Biologie

Elefanten und ihr Schutzschild gegen den Krebs

Die grauen Riesen erkranken nur selten an Krebs, obwohl ihr großer Körper und das lange Leben das Risiko erhöhen. Sie tragen ein Gen in sich, dass sie gegen Tumore immun macht

Sehr große Tiere wie Elefanten produzieren während ihres langen Lebens jede Menge Zellen. Damit gäbe es reichlich Gelegenheit zur Tumorentstehung. Doch schon vor einigen Jahren widerlegten Forscher vom Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City einen Zusammenhang zwischen Körpergröße und Tumorhäufigkeit. Sie erkannten, dass Elefanten sogar besonders selten an Krebs erkranken.

Der Golden Retriever und sein Tumorrisiko

Die Rasse ist relativ häufig von Krebserkrankungen betroffen. Uneinigkeit herrscht darüber, ob und wie sich die Kastration darauf auswirkt.
Artikel lesen

Ein Schutzschild gegen Krebs

Schnell wurde ein erster Schutzmechanismus identifiziert: Das Tumorsuppressor-Gen p53, normalerweise doppelt vorliegend, ist beim Elefanten in 40-facher Kopie vorhanden. p53 kontrolliert die Zellteilung und schützt vor bösartigen Wucherungen. Jetzt erforschten Wissenschaftler der University of Buffalo das Riesenwuchs-Mysterium weiter und fanden heraus: Nicht nur p53, sondern zahlreiche Tumorsuppressor-Gene liegen im Elefanten-Genom in zigfachen Kopien vor. Wahrscheinlich trägt jedes davon einen kleinen Teil zu dem Schutzschild bei, das die grauen Riesen so effektiv vor Krebserkrankungen bewahrt.

Keine Macht dem Tumor

Hochmoderne Technik auf dem Weg nach Frankfurt: In Linsengericht steht das erste radioonkologische Zentrum für Pferde Deutschlands. Die ersten Behandlungserfolge stimmen zuversichtlich.
Artikel lesen

Riesenwuchs liegt in der Familie

Die Forscher untersuchten außerdem die Genome der nahen und fernen Elefanten-Verwandtschaft. Einige Duplikationen sind bei Elefanten einzigartig, doch Extra-Kopien von Tumorsuppressor-Genen sind bei den Afrotheria weitverbreitet. Zu dieser molekulargenetisch festgelegten Überordnung, die stammesgeschichtlich aus Afrika kommt, zählen neben den Rüsseltieren unter anderem Goldmull, Erdferkel, Schliefer und Seekuh. Die meisten Vertreter sind eher kleinwüchsig. Doch wahrscheinlich ist es dem genetischen Tumor-Schutzschild zu verdanken, dass in der letzten Eiszeit neben dem Mammut weitere gigantische, eher skurrile Vertreter unterwegs waren: das Riesenfaultier, die bis zu 8 Meter lange Stellersche Seekuh oder monströse Gürteltiere. (vm)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Impfen gegen Tumoren

Mit einem Piks das Entstehen von Krebs verhindern? Amerikanische Forscher testen derzeit eine Impfung mit Tumor-Antigenen beim Hund.
Artikel lesen
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Zauber einer Schildkröte

Zur Beerdigung von Schildkröte Charly sieht sich eine Familie wieder, die sich schon lange nichts mehr zu sagen hat. Passend zum Welt-Schildkröten-Tag am 23. Mai verlosen wir drei Bücher.

Foto: anni94 - stock.adobe.com

Löwenkot schreckt Elefanten ab

Die Ernte von afrikanischen und asiatischen Kleinbauern wird oft durch Beutezüge von Elefanten bedroht. Kostengünstiger Löwenkot soll jetzt Elefanten von Raubzügen auf Plantagen abhalten.

Foto: EcoView - Fotolia.com

Ein Leben für die Elefanten

Ein Berliner Tierpfleger erfüllte sich seinen Traum vom Leben mit Elefanten. Wir verlosen vier Exemplare des Buches.

Foto: Sabine Öfner

Europäische Landschildkröten erkennen

Landschildkröten sind sehr beliebte Reptilien und werden auch in kleinen Praxen vorgestellt. Eine Übersicht über Schutzstatus, Haltungsbedingungen und Referenzwerte.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.