Foto: lfmpereira - stock.adobe.com

Raufutter bei Pferden

Was tun, wenn das Heu knapp wird?

Der Spätsommer war heiß, die Heuvorräte sind begrenzt. Raufutter brauchen Pferde trotzdem. Die Tierernährung der Uni Leipzig gibt Tipps, wie Heu gespart werden kann.

Für Beschäftigung und eine gute Verdauung: Im Allgemeinen gilt, dass Pferde bzw. Ponys täglich mit einer Mindestmenge an Raufutter von rund 1,5 kg Trockensubstanz pro 100 kg Körpermasse versorgt werden sollten.

Ein „Luxuskonsum“ ist jedoch zu vermeiden, schreiben die Experten des Instituts für Tierernährung der Uni Leipzig. Das Heu sollte leistungsgerecht zugeteilt und hygienisch gelagert werden. Bei übergewichtigen Pferden und Ponys ist ein Teil des Heus oder der Heulage durch Getreidestroh zu ersetzen. So kann Stroh 30–40 % des Raufutters abdecken, sodass z. B. eine Kombination aus 1 kg Heu pro 100 kg Körpermasse und 0,5 kg Stroh insbesondere bei leichtfuttrigen Pferden und Ponys zu empfehlen ist.

Vitaminspiegel im Blut übergewichtiger Pferde

Übergewicht gilt bei Mensch wie Tier als bedeutsames, weltweites Gesundheitsproblem. Ob der beim Menschen relevante oxidative Stress auch bei Pferden entscheidend für die gesundheitlichen Konsequenzen von Übergewicht ist, hat eine aktuelle Studie untersucht.
Artikel lesen >

Um weiterhin für die Darmbakterien über das Heu bzw. Heulage genügend fermentierbare Substrate zur Verfügung zu stellen, sollte das Stroh mit Heu oder Heulage vermischt gefüttert werden. Auch mit Möhren, Rote Bete und Rüben sowie Rübenschnitzel (nach Entzug des Zuckers) kann man zumindest teilweise die knappen Heu- bzw. Heulagereserven kompensieren. (LP)

Zum Positionspapier der Universität Leipzig: svg.to/heu-sparen

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de

Foto: Catamaranfilms, Linda Balz

Filmtipp und Gewinnspiel

„Zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen“

Das Zitat von John Lennon passt zu Simone Hage. Der Dokumentarfilm „Wildherz“ inspiriert dazu, auf die innere Stimme zu hören und löst in jedem von uns die große Frage aus: Lebe ich das Leben, das ich mir wünsche? Wir verlosen zum Kinostart drei Pferdebürsten.

Foto: Eric Isselée - stock.adobe.com

Verhalten

Gut gebellt, Kleiner

Kleine Hunde haben ja oft ein besonders lautes Organ. Ist es das Napoleon-Syndrom, das da aus ihnen bellt?

Foto: spirenko - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

Ausgerechnet Hühner!

Jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei. In der Familie Sewerin sind seit einiger Zeit die Hühner los. Wir verlosen drei Bücher.

Foto: asolo79 - stock.adobe.com

Entwicklung von Antikörper

Corona bei Hamstern

Viele Fragen sind beim Coronavirus noch offen. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass sich Hamster besonders gut als Modelltiere eignen, da sie leichte Covid-Symptome zeigen und Antikörper entwickeln.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.