Foto: elena3567 - stock.adobe.com

Immunisierung

Weniger impfen ist möglich

Ist die Grundimmunisierung geglückt? Muss ich wieder impfen? Die serologische Antikörperbestimmung kann diese Fragen beantworten.

Von Lisa-Marie Petersen

Viele Tierbesitzer sind heutzutage in Bezug auf die medizinische Versorgung ihrer Vierbeiner sehr kritisch und hinterfragen vor allem die häufigen Impftermine. Tierärzte fürchten verlängerte Impfintervalle mitunter nicht nur wegen des finanziellen Verlusts, sondern glauben auch, dass das seltenere Impfen schlecht für die Kundenbindung ist.

Eine Stellungnahme gibt es nun von der Expertengruppe der Ständigen Impfkommission Veterinär: So könne beim Hund für die Erkrankungen Parvovirose, Staupe und Hepatitis bzw. Panleukopenie, Herpes und Calicivirus bei der Katze bei erwachsenen, grundimmunisierten Tieren die Wiederholungsimpfung von der serologischen Untersuchung abhängig gemacht werden. Bei Welpen könne mithilfe der Serologie der geeignete Impfzeitpunkt ermittelt sowie der Erfolg der Grundimmunisierung kontrolliert werden. Studien hätten zudem gezeigt, dass die für die Tierarztpraxis verfügbaren Schnelltests aussagekräftig sind. Bei einem fraglichen oder negativen Ergebnis sollte das Tier jedoch geimpft werden.

Laut der Ständigen Impfkommission setzt dieses Vorgehen ein hohes Verantwortungsbewusstsein von Tierarzt und Halter voraus. Besitzer könnten darüber in einem Impfgespräch aufgeklärt werden. Ebenso gelte es zu bedenken, dass die serologische Untersuchung durch die zum wiederholten Blutentnahmen − vor allem für Jungtiere − ebenfalls eine Belastung darstellen kann und auch entsprechende Kosten verursacht.

Über die Autorin

Als Tierärztin horcht Lisa-Marie Petersen gern am Ort des Geschehens nach: Was beschäftigt die Tiermedizin derzeit? Interessante Themen verarbeitet die Fachjournalistin dann in redaktionellen Beiträgen für Print- und Onlinemedien.

Impfungen beim Hund

Schutz für den besten Freund

Für Hunde gibt es wichtige Impfungen gegen Infektionskrankheiten, die jeder Welpe erhalten sollte. Je nach Haltung können zusätzliche Impfungen sinnvoll sein.

Richtig beraten

Das Impfdebakel: Dos und Don'ts

Unter den Patientenbesitzern gibt es noch immer etliche „Impfmuffel“, die einer Impfung kritisch gegenüberstehen. Hier kann die TFA wertvolle Überzeugungsarbeit leisten.

Impfungen bei der Katze

Nicht nur für Freigänger

Katzen sollten schon als Welpe gegen lebensbedrohliche Infektionskrankheiten geimpft werden. Eine Behandlung erkrankter Katzen ist schwierig und oft aussichtslos.

Studie aus Finnland

Spätes Absetzen für entspanntere Katzen

Kätzchen, die 14 Wochen bei der Mutter belassen werden, sind weniger aggressiv und zeigen seltener Macken als frühentwöhnte Artgenossen.