Image
Tierbesitzer sollten für den Notfall mit einer Notfallkarte für ihre Haustiere vorsorgen.
Foto: FARBAI - stock.adobe.com
Tierbesitzer sollten für den Notfall mit einer Notfallkarte für ihre Haustiere vorsorgen.

Vorsorgemaßnahme

Die Notfallkarte für das Haustier

Was passiert mit dem Haustier, wenn man sich unerwartet nicht mehr darum kümmern kann? Die Antwort ist eine kleine Karte für die Hosentasche.

Vorsorge ist die beste Sorge. Gerade für uns Deutsche ist dieser Spruch Geleit und wir sichern uns gerne für jede Art von eventuell eintretenden Vorkommnissen ab. Gerade in Gesundheitsfragen regeln Vollmachten, Verfügungen und Vorsorgeprotokolle die persönlichen Belange, denn niemand ist vor Unfällen gefeit. Und doch ist es eines Tages vielleicht so weit: Aus gesundheitlichen Gründen steht ein ungeplanter, längerer Krankenhausaufenthalt an oder man ist körperlich für eine bestimmte Zeit beeinträchtigt. Eine Situation, die an sich schon belastend genug ist. Doch was passiert in solch einem Unglücksfall mit dem Haustier?

Den Spatz in der Hand … Handling von Vogelpatienten

Der Respekt vor dem Handling kleiner und großer Vogelpatienten ist groß. Das muss nicht sein, wenn man die geeigneten Grifftechniken anwendet.
Artikel lesen

Haustierretter im Kartenformat

Für diesen Fall gibt es eine Vorsorgekarte für die Hosentasche. Ähnlich eines Organspendeausweises gibt es eine Notfallkarte, die Rettungskräfte darüber informiert, dass ein oder mehrere Haustiere betreut werden müssen. Das wird relevant, wenn sich Tierbesitzer bei schweren Verletzungen oder plötzlicher Erkrankung nicht mehr verständigen können. Eine passende Vorlage gibt es ganz einfach zum Download.

Folgendes sollte auf der Karte eingetragen werden:

  • Tierart,
  • Anzahl der Tiere,
  • Kontaktperson mit Kontaktdaten, die die Betreuung der Tiere übernehmen kann.

Wichtig ist, dass die Karte gut auffindbar im Portemonnaie, der Handyhülle oder im Handschuhfach des Autos verstaut wird. Zudem sollte die eingetragene Kontaktperson im Vorfeld darüber informiert werden, dass sie im Notfall die Betreuung der Haustiere übernimmt.

Mit einer einfachen Maßnahme kann man also für den Fall der Fälle vorsorgen. Habt Ihr eure Patientenbesitzer bereits über diese Form der Vorsorge aufgeklärt? Wenn nicht, wird es jetzt allerhöchste Zeit! (RED)

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Image
Auch wenn unseren Haustieren jeder Tag gebührt, am 11. April wird in den USA der Tag des Haustieres gefeiert.

Internationale Feiertage

Feiertag im Namen der Haustiere

Zückt Kugelschreiber und Kalender, denn der 11. April ist für Eure Haustiere vorgemerkt!

Image
tierheim-abgabewelle.jpeg

Corona

Haustierboom: Kommt jetzt eine Abgabewelle?

In deutschen Haushalten lebten 2020 durch die Corona-Pandemie fast eine Million Haustiere mehr. Tierschützer befürchten, dass eine Abgabewelle folgt.

Image
Wer mit Haustieren im gemeinsamen Haushalt lebt, kann diese mit SARS-CoV-2 infizieren. Umgekehrt passiert es eher selten, dass Tiere Menschen mit dem Virus anstecken. Infizierte Haustiere zeigen auch nur selten klinische Symptome.

Daten aus den USA

Epidemiologie von SARS-CoV-2 bei Haustieren

Haustierdaten, die während der Coronapandemie gesammelt wurden, helfen, die Epidemiologie und tatsächliche Relevanz des Erregers besser zu verstehen.

Image
uebertragung-corona-hund.jpeg

Covid-19 bei Hund und Katze

Stecken sich Haustiere beim Besitzer mit Corona an?

Haustiere könnten sich häufiger als gedacht mit SARS-CoV-2 infizieren, so das Ergebnis einer Untersuchung aus den Niederlanden. Das Friedrich-Loeffler-Institut sucht Studienteilnehmer für eine bundesweite Querschnittsstudie.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.