Foto: nitikornfotolia - stock.adobe.com

Infektionen

Meldepflicht für positive Corona-Tests

Infektionen mit SARS-CoV-2 werden bei Haustieren meldepflichtig. Corona-Tests bei Katze, Hund oder Frettchen bleiben aber rein freiwillig.

Weltweit gibt es bisher nur 15 gemeldete Infektionen bei Haustieren. Vor allem Katzen und Frettchen scheinen für den Erreger empfänglich zu sein. Hinweise auf eine Übertragung vom Haustier auf den Menschen gibt es bisher nicht. Dennoch: In Zukunft soll eine Meldepflicht für positive Tests einen Überblick über das Infektionsgeschehen bei Haustieren in Deutschland vermitteln.

Corona-Krise löst Welpen-Boom aus

Ein Freund in schweren Zeiten: Laut dem Verband für das Deutsche Hundewesen ist die Nachfrage nach Hundewelpen stark gestiegen.
Artikel lesen >

Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), erklärt: „SARS-CoV-2 ist ein zoonotischer Erreger und so ist es wichtig, auch die Rolle von Tieren bei der Epidemiologie der Infektion zu untersuchen und besser zu verstehen. Dabei hilft die Meldepflicht.“ Tierarzt oder Labor melden ein positives Testergebnis dem Veterinäramt.

Keine Pflicht, zu testen

Mit der Meldepflicht ist laut FLI ausdrücklich keine Pflicht verbunden, Tiere testen zu lassen. Bestätigt infizierte Personen sollten engen Kontakt zu ihren Haustieren möglichst vermeiden. Ein Labortest auf SARS-CoV-2 kann auf Wunsch der Besitzer durchgeführt werden.

(VM)

Foto: Azaliya (Elya Vatel) - fotolia.com

Update: Katzen und das Coronavirus

Die Evidenz verdichtet sich: Vermutlich können Katzen sich leichter als Hunde mit SARS-CoV-2 infizieren. Doch das ist kein Grund, Tiere abzugeben oder einzuschläfern!

Foto: Photoboyko - stock.adobe.com

Das neue Coronavirus und unsere Haustiere

Die Anzahl der Neuinfektionen mit SARS-Cov-2 steigt stetig. Wir beantworten sieben Fragen, die Tierhalter in dieser Ausnahmesituation in der Tierarztpraxis stellen.

Foto: jagodka - Fotolia.com

SARS-CoV-2: Diese Tierarten sind empfänglich

Frettchen lassen sich mit dem zoonotischen Virus infizieren. Auch Katzen und Hunde können sich im Einzelfall anstecken.

Foto: Budimir Jevtic - Fotolia.com

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat bestätigt, dass ein in Brandenburg gefundener Wildschwein-Kadaver mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infiziert war.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.