Foto: nitikornfotolia - stock.adobe.com

Infektionen

Meldepflicht für positive Corona-Tests

Infektionen mit SARS-CoV-2 werden bei Haustieren meldepflichtig. Corona-Tests bei Katze, Hund oder Frettchen bleiben aber rein freiwillig.

Weltweit gibt es bisher nur 15 gemeldete Infektionen bei Haustieren. Vor allem Katzen und Frettchen scheinen für den Erreger empfänglich zu sein. Hinweise auf eine Übertragung vom Haustier auf den Menschen gibt es bisher nicht. Dennoch: In Zukunft soll eine Meldepflicht für positive Tests einen Überblick über das Infektionsgeschehen bei Haustieren in Deutschland vermitteln.

Corona-Krise löst Welpen-Boom aus

Ein Freund in schweren Zeiten: Laut dem Verband für das Deutsche Hundewesen ist die Nachfrage nach Hundewelpen stark gestiegen.
Artikel lesen >

Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), erklärt: „SARS-CoV-2 ist ein zoonotischer Erreger und so ist es wichtig, auch die Rolle von Tieren bei der Epidemiologie der Infektion zu untersuchen und besser zu verstehen. Dabei hilft die Meldepflicht.“ Tierarzt oder Labor melden ein positives Testergebnis dem Veterinäramt.

Keine Pflicht, zu testen

Mit der Meldepflicht ist laut FLI ausdrücklich keine Pflicht verbunden, Tiere testen zu lassen. Bestätigt infizierte Personen sollten engen Kontakt zu ihren Haustieren möglichst vermeiden. Ein Labortest auf SARS-CoV-2 kann auf Wunsch der Besitzer durchgeführt werden.

(VM)

Foto: zsv3207 – Fotolia.com

Stubentiger – Studie

Katzen – seit 6.000 Jahren unabhängig

Forscher haben herausgefunden, dass sich die Urahnen der Hauskatze – unabhängig vom Menschen – in freier Wildbahn ernährt haben.

Foto: Monkey Business - Fotolia.com

Arbeitsbelastung von TFAs

Gestresst von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Stress bei Tiermedizinischen Fachangestellten besonders angestiegen, so eine Umfrage des Verbands medizinischer Fachberufe e. V.

Foto: Angelika Drensler

Feline Hyperthyreose

Armes Kätzchen? Leben mit Schilddrüsenüberfunktion

Die feline Hyperthyreose (FHT) ist eine der häufigsten Erkrankungen der älteren Katze. Weder Diagnose noch Behandlung sind einfach, aber Therapie und Heilung sind möglich.

Foto: taviphoto - Fotolia.com

Tierschutz

In den Handel oder in die Suppe

Jedes Jahr werden weltweit Hunderttausende von Schildkröten für den Wildtierhandel gesammelt, vor allem um sie als Heimtiere zu halten oder – insbesondere in Ostasien – zu essen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.