Die Krankheit ist auf die Arzthelferin übergesprungen.
Foto: nitikornfotolia - stock.adobe.com

Zoonose

Orthopox-Viren bei Mensch und Katze

Eine Tiermedizinische Fachangestellte aus Lauenhagen (Kreis Schaumburg, Niedersachsen) hat sich mit Katzenpocken infiziert und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Ein geschwächtes streunendes Kätzchen wurde von einer Passantin zunächst aufgegriffen und ins Tierheim gebracht, von dort kam es zur Untersuchung in eine Kleintierpraxis. Eine Auszubildende mit großem Herz wollte das Kätzchen aufpäppeln und nahm es mit nach Hause.

Bei der Untersuchung in der Tierarztpraxis fielen verkrustete Wunden am Kopf des Kätzchens auf. Ein Test ergab die Diagnose Katzenpocken. Leider hatte sich die junge Tierarzthelferin bereits infiziert, wenig später traten Pusteln an ihren Fingergelenken auf und sie musste im Krankenhaus Minden versorgt werden.

Keine Angst, Kleiner! Hunde und Katzen richtig fixieren

Je entspannter ein Tier in der Behandlung ist, desto kooperativer wird es sich auch verhalten. TFAs können hier einen wichtigen Beitrag leisten – doch es gibt ein paar Do´s und Dont´s zu beachten.
Artikel lesen >

Katzenpocken werden von Kuhpocken-Viren (Orthopox-Viren) ausgelöst und sind in Deutschland bei der Katze bereits seit 1989 nachgewiesen. Es handelt sich um eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die auch auf den Menschen überspringen kann (Zoonose). Gerade verwilderte und streunende Katzen können sich infizieren, denn als Viren-Reservoir dienen insbesondere Nagetiere. Zwar treten immer wieder Fälle auf, doch gelten Katzenpocken als selten. Eine retrospektive Studie berichtet von nur 46 Katzen, die zwischen 2004 und 2010 in Deutschland als infiziert gemeldet wurden. Trotzdem sollte man auch an Katzenpocken denken, wenn Tiere mit typischen Läsionen vorgestellt werden.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Wenn der erste Eindruck täuscht

Katzenpocken sind selten, gehen aber immer mit einem Ansteckungsrisiko für die Besitzer und Tierärzte einher. Eine Fallserie aus Hannover zeigt, dass auch hinter völlig untypischen Läsionen Orthopox-Viren stecken können.
Artikel lesen >

Sie möchten keine Meldungen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Foto: voren1 - stock.adobe.com

Buchtipp

Werden Sie zur Katzenexpertin!

Beliebt, doch oft missverstanden: Das Buch "Die Katze – Geschichte, Biologie, Rassen" zeigt, dass Menschen noch einiges lernen können, was den richtigen Umgang mit Katzen betrifft.

Foto: opticaltech - Fotolia.com

Mentale Gesundheit

Ausgebrannt? Woran erkenne ich einen Burn-out?

Täglich grüßt der ängstliche Patientenbesitzer - das kann auch TFAs emotional aushöhlen. Die Copenhagen Burnout Inventory ist ein Test, der bei der Früherkennung von Burn-out hilft.

Foto: djile-stock.adobe.com

Aus dem Ausland

Amerikanische Tradition: TFAs "Danke" sagen

In Amerika gibt es die sogenannte "Vet-Tech-Week" zu Ehren der Tiermedizinischen Fachangestellten.

Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Stressresilienz

Heil durch die Corona-Krise

Die psychische Widerstandskraft in Krisensituationen nennt die Psychologie Resilienz. Diese kann trainiert werden, zum Beispiel in einem kostenfreien Online-Kurs der Universität Mainz.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.