Image
Auch Hightech-Futterautomaten können ins Visier von Hackern geraten.
Foto: detry26 - stock.adobe.com
Auch Hightech-Futterautomaten können ins Visier von Hackern geraten.

Datenschutz

Sicherheitslücke Tier-App

Dem Schutz personenbezogener Daten sollte in Zeiten aufstrebender Digitalisierung größte Bedeutung zugemessen werden – ohne Ausnahmen.

Der Haustiermarkt boomt – und das in allen Bereichen. Durch die zunehmende Technisierung der Haustierbranche sind immer mehr Haustier-Apps und Smart-Pet-Technologien verfügbar. Darunter finden sich App-gesteuerte Futterautomaten mit integrierter Kamera, Haustier-Tracker, die Fitnessdaten und Standortinformationen in Echtzeit aufzeichnen und Katzenklappen, die ins Smarthome-System integriert werden können. Das 21. Jahrhundert bietet unzählige innovative Möglichkeiten, Tierbesitzern das Leben zu erleichtern und sie bei der Pflege ihrer Tiere zu unterstützen. In einer Umfrage stellte sich jedoch heraus, dass vielen Pet-Tech-Usern die Sicherheitsrisiken ihrer digitalen Haustiertechnologien nicht bewusst sind.

Weihnachtszauber auf Hundepfoten

Ein mutiger Hund rettet Weihnachten. Wir verlosen zwei Exemplare „Weihnachtszauber und Hundepfoten“ von Petra Schier.
Artikel lesen

Unterschätztes Risiko

Ironischerweise wissen die meisten Tierbesitzer über die reelle Bedrohung von Cyberkriminalität und Datenmissbrauch Bescheid und ergreifen Sicherheitsmaßnahmen, um sich in Bezug auf ihre generellen Onlineaktivitäten davor zu schützen. Dazu zählen u. a. die Zwei-Faktor-Authentifizierung, das Vergeben starker Passwörter und die Verwendung eines Passwortmanagers. Doch werden diese Maßnahmen auch auf installierte Haustiertechnologien angewendet? Die mehrheitliche Antwort lautet leider: nein.

Eine Erklärung für dieses Versäumnis könnte darin liegen, dass vermeintlich smarte Tierbesitzer die Technologie und die damit gesammelten Daten lediglich mit ihrem Tier und nicht mit sich selbst in Verbindung bringen. Es entsteht der Trugschluss, dass im Falle eines Datenmissbrauchs nur ein Schaden für das Tier entstehen würde. So verlockend diese Annahme auch scheint, sollte nicht verdrängt werden, dass hinter jedem Haustier ein (menschlicher) Nutzer steht – und mit ihm sensible Daten, die es zu schützen gilt. (Lydia van Dyck)

Sie möchten keine Tipps und Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von tfa-wissen.de.

Image
storch-wiese-abflug.jpeg

Wildvogel

Geruchssinn bei Störchen: Der Nase nach zur Mahd

Geht es um scharfe Sinne bei Vögeln denken wir an die Augen des Adlers und die Ohren der Eule. Störchen hilft aber auch ihre Nase bei der Nahrungssuche. Der intensive Geruch von frisch gemähtem Gras lockt sie an.

Image
Fast jeder zweite Deutsche hält Zuhause ein Tier – darunter auch sehr exotische Arten.

Exoten

Positivliste: Wird die Haltung exotischer Heimtiere verboten?

Vogelspinne, Äffchen oder Waran im Wohnzimmer: Bisher dürfen bis auf wenige Ausnahmen alle Tiere in Deutschland als Heimtier gehalten werden. Das könnte sich ändern.

Image

Kongress 2020

bpt-Kongress: Fortbildungsprogramm für TFA

Last minute: Im Rahmen des DIGITAL-Kongresses vom 19. – 25. November bietet der bpt ein umfassendes Fortbildungsprogramm für TFA an.

Image

Datenschutz

Mit sicheren Passwörtern gegen Cyberkriminalität

Viele nutzen für Passwörter einfache Wortkombinationen oder verwenden für verschiedene Online-Dienste das gleiche Passwort. Keine gute Idee!

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.