Die FU hat im Tierheim Berlin eine Fragebogenerhebung durchgeführt, um die Abgabegründe aufgrund aggressiven Verhaltens zu untersuchen.
Foto: Holger- stock.adobe.com

Tierschutz

Hunde, die bellen, beißen seltener

Wann ist ein Hund gefährlich? Das hängt nie allein vom Faktor Hund ab. Im Tierheim Berlin wurden die Gründe für eine Abgabe aufgrund von aggressivem Verhalten jetzt systematisch untersucht.

Inhaltsverzeichnis

Aggressives Verhalten gehört vermutlich zu den häufigsten Gründen für die Abgabe eines Hundes im Tierheim. In sachkundigen Händen relativiert sich jedoch die Gefährlichkeit derartiger Tiere. Dennoch sind Hunde einer angeblich gefährlichen Rasse oder solche mit Bissvorfällen in der Vorgeschichte nur schwer vermittelbar. Welche Maßnahmen hätten den Halterverlust und die Abgabe im Tierheim im Vorhinein verhindern können?

Eine Studie zum Umgang mit gefährlichen Hunden

Katzurke und Kolleginnen von der FU Berlin haben im Tierheim Berlin eine Fragebogenerhebung durchgeführt, um die Gründe für eine Abgabe aufgrund aggressiven Verhaltens systematisch zu untersuchen. Untersucht wurden diejenigen Hunde, die von ihren ehemaligen Besitzern als gefährlich und zu aggressiv eingeschätzt wurden. Die Forscherinnen sammelten Daten zu Hund, Besitzern, Umgebung und Bissvorfällen.

Bissprävention per App

Das landerübergreifende Projekt hat sich zum Ziel gesetzt Bissverletzungen durch Hunde bei Kindern zwischen 3 und 6 Jahren zu verhindern.
Artikel lesen >

Sachkunde, Schulung und Therapie

Die Autorinnen kommen zu dem Schluss: „Um Gefahren möglichst präventiv zu bearbeiten, sollten Irrtümer in Bezug auf vermeintliche Rassen vermieden werden und Halter und Experten in ihrer theoretischen und vor allem in ihrer praktischen Sachkunde in bedrohlichen Situationen geschult werden. Kommt es dennoch zu einer Abgabe in ein Tierheim, so sollte diesem die Möglichkeiten gegeben werden, die Hunde nach aktuellem Stand der Wissenschaft und tierschutzkonform zu therapieren.“

(VM)

Der Fachartikel „Der Umgang mit gefährlichen Hunden – eine Herausforderung für den Tierschutz“ ist in der Berliner und Münchener Tierärztlichen Wochenschrift als Open-Access-Beitrag erschienen. Der komplette Text ist kostenfrei verfügbar.

Wenn die Uhr tickt

Die Behandlung von Abschürf- und Bisswunden gehört in der Kleintierpraxis zur täglichen Routine. Diese Verletzungen sind keineswegs immer harmlos, sondern oft lebensbedrohlich.
Artikel lesen >
Foto: fongleon356 - Fotolia.com

Brachycephale Rassen

Eine Schnauzenlänge voraus

Wider Kurzatmigkeit und Glupschaugen: In den Niederlanden bekommen Welpen brachycephaler Rassen nur noch eine Ahnentafel, wenn ein tierärztliches Zeugnis vorliegt.

Foto: The Photos - Fotolia.com

Studie

So nehmen Pferde Hindernisse wahr

An der Universität Exeter wurde untersucht, wie Pferde farbige Hindernisse wahrnehmen. Signalfarben könnten die Rennbahn sicherer machen.

Foto: Cliplab - stock.adobe.com

Welpenfütterung

Wenn weniger mehr ist

Die Bedeutung einer ausgewogenen Fütterung heranwachsender Welpen ist bekannt. Forscher aus München haben jetzt untersucht, ob dies im Hinblick auf den umsetzbaren Energiegehalt in die Praxis umgesetzt wird.

Foto: photoguns - stock.adobe.com

Corona

Desinfektion in der Praxis

SARS-CoV-2 kann einige Zeit auf bestimmten Oberflächen überleben. Doch Desinfektionsmittel könnten knapp werden.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.